Anzeige

Deutscher Markt für Robotik und Automation weiter im Aufwind

Auf Rekordkurs

Der deutsche Markt für Robotik und Automation ist auf Wachstumskurs: Das Umsatzvolumen stieg zuletzt auf 12,8Mrd.€ (2016). Seit der Wirtschaftskrise hat sich der Branchenumsatz damit in sieben Jahren mehr als verdoppelt. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert der VDMA ein Wachstum von plus 7 Prozent.

Im Bereich Robotik und Automation erzielten deutsche Unternehmen im Jahr 2016 mit 12,8Mrd.€ einen neuen Umsatzrekord, für 2017 erwartet der VDMA ein weiteres Wachstum von 7 Prozent. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Das Umsatzvolumen der drei Segmente des VDMA Fachverband Robotik + Automation (Robotik, Integrated Assembly Solutions, Industrielle Bildverarbeitung) stieg nach 2009 von 6,2Mrd.€ auf einen Rekordwert von 12,8Mrd.€ (2016). Für 2017 rechnet der Verband mit einem weiteren Rekordumsatzvolumen von 13,7Mrd.€.

Das Umsatzwachstum der deutschen Robotik betrug 2016 knapp 8%. Für 2017 erwartet der VDMA erneut ein Umsatzwachstum für die Robotik von 8%. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Auslandsgeschäft im Höhenflug

Der Exportumsatz stieg um knapp neun Prozent, das Inlandsgeschäft verblieb auf Rekordniveau. Das Deutschlandgeschäft bleibt mit einem Umsatzanteil von 43 Prozent größter Einzelmarkt. Beim internationalen Absatz sind Europa mit einem Anteil von 30 Prozent, China mit zehn Prozent und Nordamerika mit neun Prozent die größten Wachstumstreiber. Der Exportanteil der deutschen Unternehmen im Bereich Robotik und Automation steigt auf 57 Prozent. Die größte Teilbranche bleiben die Integrated Assembly Solutions (intelligente Montage- und Produktionslösungen). Hier stieg der Umsatz um zwei Prozent auf 7Mrd.€. Das Inlandsgeschäft legte dabei um drei Prozent und der Export um ein Prozent zu. Mit einem Umsatzanteil von 69 Prozent steht die Automobilindustrie bei den Systemumsätzen an erster Stelle. Für das laufende Jahr prognostiziert der Verband ein Umsatzwachstum von sechs Prozent auf den neuen Rekord von 7,4Mrd.€. Die deutsche Robotik erwirtschaftete mit 3,6Mrd.€ ein Umsatzplus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr und erreicht damit einen neuen Spitzenwert. Nach den jüngsten Zahlen des Verbands IFR (International Federation of Robotics) liegt Deutschland mit einem Bestand von 189.400 Industrierobotern weltweit auf Rang fünf. In Stückzahlbetrachtung legte die Produktion um 21 Prozent zu. Für 2017 prognostiziert der VDMA eine Umsatzsteigerung von mindestens acht Prozent auf 3,8Mrd.€. Die industrielle Bildverarbeitung schließt sich mit einem Umsatzplus von neun Prozent den Rekordmarken an. Dabei stieg das Inlandsgeschäft um drei Prozent, das Auslandsgeschäft um 14 Prozent. Die VDMA-Prognose rechnet für 2017 mit einem Umsatzplus von zehn Prozent.

Auch der Bereich Integrated Assembly Solutions konnte 2016 mit 7Mrd.€ einen neuen Rekordwert erreichen. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Die Anzahl der in Deutschland eingesetzten Industrieroboter steigt weiterhin kontinuierlich. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Laut aktueller IFR-Zahlen stiegen 2016 die Roboterlieferungen zweistellig und sollen auch in den nächsten Jahren wieder deutlich steigen. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Seit Jahren wächst der Anteil der General Industry im Vergleich zum Einsatz in der Automobiilindustrie bei der Robotik. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

China ist mittlerweile der größte Exportmarkt für deutsche Unternehmen im Bereich Robotik und Automation. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)

Deutscher Markt für Robotik und Automation weiter im Aufwind
Im Bereich Robotik und Automation erzielten deutsche Unternehmen im Jahr 2016 mit 12,8Mrd.€ einen neuen Umsatzrekord, für 2017 erwartet der VDMA ein weiteres Wachstum von 7 Prozent. (Bild: VDMA Robotik und Automation e.V.)


Das könnte Sie auch interessieren

Pick&Place-Roboter in einer voll automatisierten Mikrofabrik

Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie sind ständig auf der Suche nach neuen Ansätzen, um Kosten zu senken sowie Effizienz und Produktqualität zu erhöhen. Statt mit kostengünstigen Herstellern im Ausland zusammenzuarbeiten, bieten komplett automatisierte Mikrofabriken eine vielversprechende und kosteneffiziente Alternative zur herkömmlichen globalisierten Produktion.

Anzeige
Automatisierte Laseranlage

Nicht immer führen die herkömmlichen, alltäglichen Verfahren zum gewünschten Ziel. Dann lohnt es sich, ungewöhnliche Lösungsansätze zu durchdenken. So lassen sich die Bezüge für Autositzelemente mithilfe einer automatisierten Laseranlage ausschneiden, statt sie zu stanzen. Auf diese Weise erreichen Zulieferer für die Automobilindustrie mehr Flexibilität und ein qualitativ hochwertiges Ergebnis.

Absolutwert-Messsystem mit hoher Wiederholgenauigkeit

Nach Schnittstellen für CNC-Steuerungen von Bosch Rexroth und Siemens unterstützt das in die Linearführungen integrierte Absolut-Wegmesssystem IMS-A jetzt auch Fanuc-Systeme. Bei dem Plug&Play-Gebersystem legen Anwender lediglich den jeweiligen Nullpunkt der Maschine und die Messstrecke fest.

Anzeige
Komplettlösungen für die Lineartechnik

Mit den Linear Motion Units bietet Item eine einfache, schnelle und sichere Komplettlösung für die automatisierte Lineartechnik. Die Online-Software MotionDesigner ermittelt passgenaue Komponenten gemäß individuellen Anforderungen.

Flexibles Achssystem für komplexe Verfahrwege

Das flexible Achssystem HS2 von Hiwin besteht aus der Doppelachse HD in X-Richtung sowie der Riemenachse HM-B in Y-Richtung und realisiert komplexe Verfahrwege in zwei Dimensionen schnell und positionsgenau.

Open-Source-Baukasten

Die sechsachsige Build-it-yourself-Kinematik e.DO von Comau soll Benutzern verständlich machen, wie Robotertechnik funktioniert. Der modulare, kompakte und IoT-kompatible Gelenkarmroboter ist dabei einfach genug aufgebaut, um von Teenagern verstanden zu werden, und leistungsfähig genug, um auch Ingenieure zufriedenzustellen.