3D-Koordinatenmesssystem bei Opel

Automatisierte QS bei Opel

Die Opel-Presswerke setzen künftig auf die Atos ScanBox 7260, ein neues automatisierte optische 3D-Koordinatenmesssystem für große Bauteile. Blechbauteile aller neuen Opel-Modelle werden damit im Anlauf und in der Produktion geprüft. Das System erfüllt die von Opel geforderten, spezifischen Anforderungen im Hinblick auf Präzision, Zeit- und Kostenersparnis und einfache Bedienbarkeit sowie die zentrale Programmierbarkeit durch den Virtuellen Messraum.
Opel verbindet am Standort Rüsselsheim Historie und moderne Produktion: Bereits 1862 wurde dort die erste Nähmaschine von Adam Opel hergestellt, seit 1899 die ersten Automobile. Heute fertigen die Opelaner dort den Insignia und den Zafira – beide in einem standardisierten Produktionssystem. Die Durchführung eines standardisierten Qualitätsprozesses für die Karosseriequalität bei Neuentwicklungen und Produkt-Updates von einzelnen Blechbauteilen über Schweißzusammenbauten bis zu Seitenwänden und Roh-Karosserien liegt im Verantwortungsbereich der Zentralen Qualitätssicherung (ZQS). Dort ist man auch für die Einführung neuer Karosseriemesstechnik zuständig. Die strategische Ausrichtung auf vollflächige und berührungslose optische Messtechnik zur Geometrie- und Formerfassung von Fahrzeugteilen und Komponenten ist für Opel inzwischen einer der wesentlichen Bausteine der Qualitätssicherung (QS) im Karosseriebau. Nachdem verschiedene Systeme verglichen und anhand einer Bewertungs-Matrix beurteilt wurden, fiel die Wahl der Qualitätssicherungs- und Messtechnik-Verantwortlichen auf eine Atos ScanBox. Die neu entwickelte automatisierte 3D-Koordinatenmessmaschine steht seit Herbst 2015 in der Presswerkzeugproduktion (PWP) der Opel-Zentralwerkstätten in Rüsselsheim. An ihrem Einsatzort prüft die Anlage fertigungsnah die Geometrie und Form von Blechbauteilen bis zur Größe von Seitenwänden der Fahrzeuge. Anhand der Messergebnisse werden dann die erforderlichen Werkzeug-Optimierungen veranlasst. Im Gegensatz zu der bisher eingesetzten taktilen 3D-Koordinatenmesstechnik mit zeitaufwendiger Programmierung wird das Messprogramm mit der GOM-Software fast automatisch und sehr schnell erstellt. Mit der neuen Anlage gelang es, die Messzeiten und den Programmieraufwand im Vergleich zum bisherigen taktilen Verfahren signifikant zu reduzieren. „Der Messablauf hat sich um mehr als 80 Prozent beschleunigt. Außerdem wurde der Programmieraufwand von einer Woche bei der taktilen Messmaschine auf einen halben Tag reduziert“, stellt Dirk Kissinger, Projektleiter für Karosseriemesstechnik, fest.

3D-Koordinatenmesssystem bei Opel
Bild: GOM, Gesellschaft für Optische Messtechnik mbH


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter: China bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen.

Anzeige
WM-Titel im Roboterfußball

Den Ball hoch schießen, den sich bewegenden Ball treffen, in die Luft springen und nach einem Fall wieder aufstehen: Das können auch die Roboter der Teams NimbRo und B-Human. Das haben die Teams aus Bonn und Bremen beim RoboCup in Japan unter Beweis gestellt.

Anzeige
Seilbalancer von 3i

(Bild: 3i Handhabungstechnik GmbH)

Die  360 Grad drehbaren Basic Allround-Seilbalancer von 3i ermöglich Geräuschloses heben und natürliches bewegen von Gegenständen bis 50kg. Der Basic ist ebenso mobil wie stationär einsetzbar. Durch die Führung mit dem ergonomischen Pistolengriff ist geräuscharmes, schelles und sicheres Arbeiten möglich. Als Kraftquelle sind nur sechs Bar Druckluft aus dem Haussystem erforderlich. Mit 1500mm Hubweg ist schelles heben von Kartons, Kanistern, Kisten, Säcken, Taschen und Tonnen möglich. Serienmäßig sind beim Basic u.a. ein Energiesparsystem, ein Schnellwechselset für Greifwerkzeuge, klapp bare Haken und eine Auswahl von Greifern und Saugern enthalten.

Rethink Robotics erweitert seine europäischen Channel-Aktivitäten. Künftig arbeitet das Unternehmen mit weiteren Distributoren zusammen, um den wachsenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots)  gerecht zu werden.

25 Jahre Fronius Deutschland

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft von Fronius International bietet neben der Schweißtechnik auch Lösungen für Photovoltaik und Batterieladetechnik.

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.