CO2-Laserzellen zur Bearbeitung von Faserverbundstoffen

Die CO2-Laserroboter von Kuka Industries kommen in der Automobil-, Konsumgüter- und Luftfahrtindustrie zum Einsatz, wo sie thermoplastische Kunststoffe, glas- und kohlefaserverstärkte Kunst- und Kohlenstoffe sowie Holz schneiden und perforieren.

CO2-Laserzellen von Kuka Industries werden in der Automobilindustrie unter anderem für das Perforieren (Pitchen) von Kunststoff-Werkstücken genutzt. (Bild: Kuka Systems GmbH)

CO2-Laserzellen von Kuka Industries werden in der Automobilindustrie unter anderem für das Perforieren (Pitchen) von Kunststoff-Werkstücken genutzt. (Bild: Kuka Systems GmbH)

Mit einer Wellenlänge von 10,6µm eignen sich die CO2-Laser vor allem, um nichtmetallische Materialien und Kunststoffe zu bearbeiten. Die 3D-Werkstücke (typischerweise mit Stärken von 0,2 bis 5mm) sind dabei zwischen 50mm und mehreren Meter groß. Anders als beim mechanischen Schneiden verschleißt das Werkzeug nicht bei der berührungslosen Bearbeitung durch den Laser. Es wirken keine Kräfte auf das Kunststoffbauteil, die das Schnittergebnis negativ beeinflussen. Zudem lässt sich der Energieeintrag des Laserroboters exakt auf den jeweiligen Bearbeitungsprozess abstimmen.

CO2-Laserzellen zur Bearbeitung von Faserverbundstoffen
Bild: Kuka Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter: China bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen.

Anzeige
WM-Titel im Roboterfußball

Den Ball hoch schießen, den sich bewegenden Ball treffen, in die Luft springen und nach einem Fall wieder aufstehen: Das können auch die Roboter der Teams NimbRo und B-Human. Das haben die Teams aus Bonn und Bremen beim RoboCup in Japan unter Beweis gestellt.

Anzeige
Seilbalancer von 3i

(Bild: 3i Handhabungstechnik GmbH)

Die  360 Grad drehbaren Basic Allround-Seilbalancer von 3i ermöglich Geräuschloses heben und natürliches bewegen von Gegenständen bis 50kg. Der Basic ist ebenso mobil wie stationär einsetzbar. Durch die Führung mit dem ergonomischen Pistolengriff ist geräuscharmes, schelles und sicheres Arbeiten möglich. Als Kraftquelle sind nur sechs Bar Druckluft aus dem Haussystem erforderlich. Mit 1500mm Hubweg ist schelles heben von Kartons, Kanistern, Kisten, Säcken, Taschen und Tonnen möglich. Serienmäßig sind beim Basic u.a. ein Energiesparsystem, ein Schnellwechselset für Greifwerkzeuge, klapp bare Haken und eine Auswahl von Greifern und Saugern enthalten.

Rethink Robotics erweitert seine europäischen Channel-Aktivitäten. Künftig arbeitet das Unternehmen mit weiteren Distributoren zusammen, um den wachsenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots)  gerecht zu werden.

25 Jahre Fronius Deutschland

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft von Fronius International bietet neben der Schweißtechnik auch Lösungen für Photovoltaik und Batterieladetechnik.

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.