Anzeige

EMO Hannover 2017

Branchentreffpunkt für die Metallbearbeitung

Die EMO Hannover, Fachmesse für die Metallbearbeitung, findet in diesem Jahr vom 18. bis 23. September statt und zeigt die Bandbreite moderner Metallbearbeitungstechnik. Vorgestellt werden neue Maschinen und Anlagen, effiziente technische Lösungen sowie produktbegleitende Dienstleistungen.

Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Der Schwerpunkt der diesjährigen EMO Hannover wird auf spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen, Fertigungssystemen, Präzisionswerkzeugen, automatisiertem Materialfluss, Computertechnik sowie Industrieelektronik und Zubehör liegen. Die Fachbesucher der EMO kommen aus sämtlichen Industriebranchen, wie dem Maschinen- und Anlagenbau, der Automobilindustrie und ihren Zulieferern, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Feinmechanik und Optik, dem Schiffbau, der Medizintechnik, dem Werkzeug- und Formenbau sowie dem Stahl- und Leichtbau. Auf der EMO 2013 präsentierten sich bereits über 2.100 Aussteller und zogen 143.000 Fachbesucher aus 114 Ländern an. Auch die Industrieelektronik und Robotik ist 2017 mit namhaften Firmen wie Fanuc, Kuka, Mitsubishi Electric und Wittenstein in Hannover vertreten. Die messebegleitenden Sonderschauen widmen sich zudem Themen wie Industrie 4.0, Luft- und Raumfahrttechnik, Start-Ups oder dem Nachwuchs im Maschinenbau. (fiz)

Branchentreffpunkt für die Metallbearbeitung
Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Pick&Place-Roboter in einer voll automatisierten Mikrofabrik

Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie sind ständig auf der Suche nach neuen Ansätzen, um Kosten zu senken sowie Effizienz und Produktqualität zu erhöhen. Statt mit kostengünstigen Herstellern im Ausland zusammenzuarbeiten, bieten komplett automatisierte Mikrofabriken eine vielversprechende und kosteneffiziente Alternative zur herkömmlichen globalisierten Produktion.

Anzeige
Automatisierte Laseranlage

Nicht immer führen die herkömmlichen, alltäglichen Verfahren zum gewünschten Ziel. Dann lohnt es sich, ungewöhnliche Lösungsansätze zu durchdenken. So lassen sich die Bezüge für Autositzelemente mithilfe einer automatisierten Laseranlage ausschneiden, statt sie zu stanzen. Auf diese Weise erreichen Zulieferer für die Automobilindustrie mehr Flexibilität und ein qualitativ hochwertiges Ergebnis.

Absolutwert-Messsystem mit hoher Wiederholgenauigkeit

Nach Schnittstellen für CNC-Steuerungen von Bosch Rexroth und Siemens unterstützt das in die Linearführungen integrierte Absolut-Wegmesssystem IMS-A jetzt auch Fanuc-Systeme. Bei dem Plug&Play-Gebersystem legen Anwender lediglich den jeweiligen Nullpunkt der Maschine und die Messstrecke fest.

Anzeige
Komplettlösungen für die Lineartechnik

Mit den Linear Motion Units bietet Item eine einfache, schnelle und sichere Komplettlösung für die automatisierte Lineartechnik. Die Online-Software MotionDesigner ermittelt passgenaue Komponenten gemäß individuellen Anforderungen.

Flexibles Achssystem für komplexe Verfahrwege

Das flexible Achssystem HS2 von Hiwin besteht aus der Doppelachse HD in X-Richtung sowie der Riemenachse HM-B in Y-Richtung und realisiert komplexe Verfahrwege in zwei Dimensionen schnell und positionsgenau.

Open-Source-Baukasten

Die sechsachsige Build-it-yourself-Kinematik e.DO von Comau soll Benutzern verständlich machen, wie Robotertechnik funktioniert. Der modulare, kompakte und IoT-kompatible Gelenkarmroboter ist dabei einfach genug aufgebaut, um von Teenagern verstanden zu werden, und leistungsfähig genug, um auch Ingenieure zufriedenzustellen.