Geschäftsführer Olaf Kramm verlässt Fanuc

Ende Oktober wird Olaf Kramm, Geschäftsführer von Fanuc Deutschland, das Unternehmen verlassen. Der 46-Jährige macht private Gründe für seinen Wechsel geltend. Das vergangene Geschäftjahr hatte das Unternehmen mit einem Rekordergebnis abgeschlossen.

 (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)

(Bild: Fanuc Deutschland GmbH)

Auch im laufenden Geschäftsjahr deutet alles auf ein neuerliches Top-Ergebnis der deutschen Niederlassung hin. Nach der Umstrukturierung des Vertriebs, dem Bau der neuen Fanuc-Akademie und der Stabilisierung der Geschäftsprozesse ist das Unternehmen nach eigenen Angaben für die nächsten Jahre gerüstet. Einen Nachfolger werde Dr. Yoshiharu Inaba, Chairman und CEO der japanischen Fanuc Corporation, zu gegebener Zeit ernennen. Auf jeden Fall werde Kramm dem Unternehmen bis Ende des Geschäftsjahres noch in beratender Funktion zur Verfügung stehen. Er war 2006 zur damaligen Fanuc Robotics gekommen und seit 2008 verantwortlich für den Gesamtvertrieb der Robotersparte in Deutschland. 2011 übernahm er die Geschäftsführung und setzte 2013 auch den Merger zu Fanuc Deutschland um, deren Geschäftsführer er von Anfang an war.

Geschäftsführer Olaf Kramm verlässt Fanuc
Bild: Fanuc Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Software für die intelligente roboterbasierte Bauteilvereinzelung

Flexibel mit anwendungsspezifischer Hardware nutzbar, zuverlässig und über eine grafische Bedienoberfläche einfach einzurichten: Mit der passenden Vision-Software nutzen Unternehmen die Vorteile eines roboterbasierten Griff-in-die-Kiste-Systems aus. Sie sorgt zudem mit einer Benutzeroberfläche zum Einrichten neuer Bauteile für die einfache Integration des Systems in die Anlagen.

31 Mio. Roboter helfen bis 2019 weltweit im Haushalt

Zwischen 2016 und 2019 wird die Zahl der Haushaltsroboter weltweit auf 31 Mio. Einheiten steigen.

Zelle für Ausbildung und Schulung

Comau hat eine neue Schulungszelle vorgestellt als Lösung, um die Grundprinzipien der Robotertechnik und industriellen Automatisierung zu vermitteln. Sie ist für die Schulung am Kundenstandort, in Sekundarschulen, an Universitäten und in Forschungszentren ausgelegt. Durch die geringere Zellengröße und dem zurückgesetzten Racer3-Roboter lässt sie sich problemlos von einem Schulungsort zum anderen transportieren.

Zur Fahrlässigkeitshaftung im Kontext der Mensch/Roboter-Kollaboration

Hatten Mitarbeiter und Roboter bisher getrennte Arbeitsbereiche, so entwickelt sich die Forschung immer mehr hin zu einer Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Diese Entwicklung birgt viele Chancen, aber auch (rechtliche) Risiken. Das Recht steht in Bezug auf die Entwicklung der Robotik vor neuen Herausforderungen.

Scara-Roboter für wiederkehrende Pick&Place-Aufgaben

Epson erweitert seine Scara-Roboter um eine weitere Produktreihe. Die T-Serie eignet sich für unkomplizierte, oft vorkommende Pick&Place-Aufgaben. Sie ist aufgrund ihrer kompakten Form und des einfachen Handlings ebenfalls in der Lage, Anlagen mit Linearachsen zu ersetzen. 

Inventurdrohne für automatisierte Warenlager

Linde Material Handling hat einen Prototyp für eine Inventurdrohne entwickelt. Durch die Kopplung der Drohne mit einem automatisierten Hochhubwagen lässt sich die dauerhafte Energieversorgung und Ortung in der Halle realisieren.