Antriebstechnik für Industrieroboter

Kompakte Encoder für Roboter

Die Industrierobotik ist einer der Märkte, der die größten Wachstumsraten verzeichnet und sich vor allem in immer diversifizierteren Formen, Typologien und Anwendungen weiterentwickelt. Das Bild ‚klobiger Roboter, verbannt in die von Sicherheitsschranken geschützten Arbeitsbereiche‘ verblasst angesichts einer Nutzung, die nach und nach in alle industriellen Sektoren vordringt. Um den gestiegenen Anforderungen an kompakte Bauweise, hohe Genauigkeit und vorbeugende Wartung Rechnung zu tragen, bietet sich der Einsatz von modernen Encodern an.

Bild: Lika Electronic Srl

Nach der Besetzung spezieller Bereiche, die ein hohes Maß an Gefährdung, Schädlichkeit und Eintönigkeit aufweisen, geht die Weiterentwicklung des Robotereinsatzes nun hin zu Industrieprozessen, die von der Roboterisierung bis heute nur am Rande betroffen waren, jedoch den größten Teil des Industriemarktes ausmachen. Auf Basis eigener Erfahrungen erkennt das Unternehmen Lika Electronic drei Haupttendenzen bei der Entwicklung von Drehgebern für Servomotoren und Robotersysteme:

  • hin zu kompakterer Bauweise und geringerem Gewicht
  • hin zu höherer Auflösung und Genauigkeit
  • hin zu ausgefeilter Diagnostik und vorbeugender Wartung

Ein erheblicher Schub kommt dabei von Cobots, den kollaborativen Robotern für Anwendungen, bei denen sich die Arbeit des Menschen und die Arbeit der Roboter ergänzen sowie Arbeiter und Maschine sich Seite an Seite Räume und Funktionen teilen. Dabei handelt es sich um kleine, leichte, flexible und sichere Geräte, die sich durch akzeptable Kosten, einfache Konfiguration für den durchschnittlichen Nutzer sowie durch höhere Diagnosestandards und Wartungsfreundlichkeit auszeichnen.

Modulare Systeme

Betroffen von diesem Schub sind in erster Linie kompakte Encoder mit geringem Platzbedarf, geringer Bauhöhe und geringem Gewicht, die oft zum direkten Einbau in das Motorgehäuse bestimmt sind. Die Lösung, die sich mehr und mehr durchsetzt, sind modulare Systeme und lagerlose Geber. Diese können sowohl auf optischer als auch auf magnetischer Technik basieren und zeichnen sich durch hohe Anpassungsfähigkeit und Flexibilität aus. Sowohl ihre mechanischen (Wellendurchmesser, Form und Abmessungen der Leiterplatte) als auch ihre elektrischen Eigenschaften (Auflösung, Schnittstelle, Anschlusstechnik) werden oft nach Maß ausgeführt, um eine exakte Anpassung an Projektanforderungen und die verfügbaren Raumgegebenheiten zu ermöglichen. Durch die Nutzung einer lagerlosen Mechanik in kontaktlosem Design sind die Encoder praktisch wartungs- und verschleißfrei. Aufgrund der eingesetzten Technik und der gekapselten Abtastsensorik unterliegen die magnetischen Versionen nicht den Schutzgrenzen der optischen Versionen. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch Robustheit und die Schutzklasse IP69K aus. Sie sind rauen Industrieumgebungen und Schwingungen gegenüber ebenso widerstandsfähig wie gegenüber Schlägen und mechanischen Beanspruchungen.

Hochauflösende Encoder

Der zweite Trend zeichnet sich bei hochauflösenden und hochgenauen Encodern ab, die in der Lage sind, hohe Präzision in anspruchsvollsten Motion-Control-Anwendungen zu gewährleisten. Dabei handelt es sich überwiegend um optische Absolutwertgeber in Singleturn- und Multiturn-Ausführung. Sie müssen ebenfalls den besonderen Anforderungen des reduzierten Platzbedarfs Rechnung tragen, wobei die optischen Frameless-Versionen aufgrund des fehlenden Gehäuses angemessen zu schützen sind. In vielen Fällen ergänzen sie die Positionsdaten noch um weitere zusätzliche Signale, wie Sinus/Cosinus zur Geschwindigkeitsrückmeldung.

Kompakte Encoder für Roboter
Bild: Lika Electronic Srl


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter: China bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen.

Anzeige
WM-Titel im Roboterfußball

Den Ball hoch schießen, den sich bewegenden Ball treffen, in die Luft springen und nach einem Fall wieder aufstehen: Das können auch die Roboter der Teams NimbRo und B-Human. Das haben die Teams aus Bonn und Bremen beim RoboCup in Japan unter Beweis gestellt.

Anzeige
Seilbalancer von 3i

(Bild: 3i Handhabungstechnik GmbH)

Die  360 Grad drehbaren Basic Allround-Seilbalancer von 3i ermöglich Geräuschloses heben und natürliches bewegen von Gegenständen bis 50kg. Der Basic ist ebenso mobil wie stationär einsetzbar. Durch die Führung mit dem ergonomischen Pistolengriff ist geräuscharmes, schelles und sicheres Arbeiten möglich. Als Kraftquelle sind nur sechs Bar Druckluft aus dem Haussystem erforderlich. Mit 1500mm Hubweg ist schelles heben von Kartons, Kanistern, Kisten, Säcken, Taschen und Tonnen möglich. Serienmäßig sind beim Basic u.a. ein Energiesparsystem, ein Schnellwechselset für Greifwerkzeuge, klapp bare Haken und eine Auswahl von Greifern und Saugern enthalten.

Rethink Robotics erweitert seine europäischen Channel-Aktivitäten. Künftig arbeitet das Unternehmen mit weiteren Distributoren zusammen, um den wachsenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots)  gerecht zu werden.

25 Jahre Fronius Deutschland

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft von Fronius International bietet neben der Schweißtechnik auch Lösungen für Photovoltaik und Batterieladetechnik.

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.