Mobile Assistenten

Einsatz in der Schaufensterfabrik

Das Unternehmen SEW-Eurodrive betreibt an seinem Standort Graben-Neudorf eine, nach den Prinzipien von Industrie 4.0 aufgebaute, Schaufensterfabrik. In diesem Rahmen kommt eine Vielzahl autonomer Transportsysteme und Assistenzroboter als mobile Assistenten zum Einsatz.

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

Trotz des Einsatzes moderner Automatisierug steht der Mensch im Zentrum des Produktions- und Logistikwerks von SEW-Eurodrive. Die unterschiedlichen im Werk eingesetzten cyber-physikalischen Systemem CPS in Form von mobilen Assistenten unterstützen die Mitarbeiter in ihrer Arbeit – bringen Teile just-in-time, erleichtern die Montage der hohen Produktvarianz in Losgröße 1 durch intelligente Kommunikationsmethoden.

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

SEW-Eurodive setzt in seiner Industrie-4.0-Schaufensterfabrik auf den vielseitigen Einsatz autonomer Assistenten. (Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG)

Logistik- und Montageassistenten

Die mobilen Assistenten sind für den jeweiligen Einsatz ausgelegt. So versorgen kleine Logistikassistenten mit Abmessungen von 0,8×0,8m, und einer Lastaufnahme bis 1,5t die Montageinseln. Spezielle Montageassistenten unterstützen die Mitarbeiter unter anderem als fahrende Werkbank und wieder andere Assistenten verknüpfen die losen Prozessmodule in der fraktalen Schaufensterfabrik. Grundlage dafür sind stabile Prozesse nach dem Lean Gedanken. Darauf setzt das Unternehmen die IT-Strukturen nach Prinzipien von Industrie 4.0 um und verknüpft die losen Prozessmodule. Auf diese Weise ist ein durchgängiger Datenfluss im Werk gewährleistet. Assistenten können in den Inseln einfach ein- oder ausgecheckt werden. Die Auftragsdaten werden vom Leitsystem direkt an die Assistenten übergeben. Diese führen so alle notwendigen Daten mit sich und unterstützen den Mitarbeiter bei seiner Tätigkeit.

Komplexer Aufbau

Der Aufbau der mobilen Assistenten selbst ist komplex. Im Projekt wurde Wert auf die Umsetzung folgender Aspekte gelegt:

  • • Gestaltung und Konstruktion der Fahrzeuggeometrie und des Gesamtsystems
  • • Integration Navigationsrechner und Sicherheitssteuerung
  • • Kontaktlose Energieversorgung
  • • Einsatz von Kurzzeitenergiespeichern für autonomes Fahren
  • • Realisierung einer kompakten und leistungsfähigen Lastaufnahmevorrichtung
  • • Integration eines mobilen assistentenspezifischen Antriebssystems mit Steuerelektronik
  • • Einbindung unterschiedlicher Referenzierungssysteme, autonom umschaltbar, je nach aktuellen Umgebungsbedingungen
  • • Verbesserung der Arbeitsergonomie durch Wegfall/Teilautomatisierung von Montagetätigkeiten mit hoher körperlicher Belastung
Mobile Assistenten
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter: China bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen.

Anzeige
WM-Titel im Roboterfußball

Den Ball hoch schießen, den sich bewegenden Ball treffen, in die Luft springen und nach einem Fall wieder aufstehen: Das können auch die Roboter der Teams NimbRo und B-Human. Das haben die Teams aus Bonn und Bremen beim RoboCup in Japan unter Beweis gestellt.

Anzeige
Seilbalancer von 3i

(Bild: 3i Handhabungstechnik GmbH)

Die  360 Grad drehbaren Basic Allround-Seilbalancer von 3i ermöglich Geräuschloses heben und natürliches bewegen von Gegenständen bis 50kg. Der Basic ist ebenso mobil wie stationär einsetzbar. Durch die Führung mit dem ergonomischen Pistolengriff ist geräuscharmes, schelles und sicheres Arbeiten möglich. Als Kraftquelle sind nur sechs Bar Druckluft aus dem Haussystem erforderlich. Mit 1500mm Hubweg ist schelles heben von Kartons, Kanistern, Kisten, Säcken, Taschen und Tonnen möglich. Serienmäßig sind beim Basic u.a. ein Energiesparsystem, ein Schnellwechselset für Greifwerkzeuge, klapp bare Haken und eine Auswahl von Greifern und Saugern enthalten.

Rethink Robotics erweitert seine europäischen Channel-Aktivitäten. Künftig arbeitet das Unternehmen mit weiteren Distributoren zusammen, um den wachsenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots)  gerecht zu werden.

25 Jahre Fronius Deutschland

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft von Fronius International bietet neben der Schweißtechnik auch Lösungen für Photovoltaik und Batterieladetechnik.

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.