Schmalz investiert am Stammsitz in Glatten

Von den insgesamt 1.100 Mitarbeitern beschäftigt Schmalz über 700 am Stammsitz in Glatten im Schwarzwald. Um dort auch weiterhin ausreichend Kapazität zu bieten – das Unternehmen plant 2017 ein zweistelliges Wachstum – will Schmalz die bisher größte Summe in der Firmenhistorie in den Ausbau des Standorts investieren. Konkret ist eine Erweiterung der Fertigung um 11.000m² vorgesehen. Baubeginn ist Mitte des Jahres, bis Ende 2018 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Parallel wird in Glatten auch ein weiteres Bürogebäude mit rund 3.000m² entstehen. Neben der Investition am Stammsitz baut Schmalz auch die Tochtergesellschaften in den USA, in Indien und in Japan aus. Weitere News gibt es aus dem Management: Neben Dr. Kurt Schmalz (Bild) und Wolfgang Schmalz erweitert Andreas Beutel die Geschäftsleitung. Er ist u.a. für das weltweite Produktionsnetz verantwortlich. Auch aus dem neuen Schmalz-Geschäftsfeld Energiespeicher gibt es Neues: So wird an einem Projektstandort im Pfinztal aktuell eine Windkraftanlage mit den Redox-Flow-Stacks von Schmalz ausgerüstet. Last but not least hat Schmal das Stuttgarter Startup GPS übernommen, einen Ableger des Fraunhofer IPA. Das Unternehmen beschäftigt sich mit Methoden und Werkzeugen für die Industrie im Kontext der Digitalisierung und soll u.a. Hard- und Software-Lösungen zur Datenaggregation in industriellen Produktionsprozessen entwickeln.

Schmalz investiert am Stammsitz in Glatten
Bild: TeDo Verlag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.

Anzeige
Nabtesco Precision Europe feiert Firmenjubiläum

Das Unternehmen Nabtesco Precision Europe vertreibt seit der Gründung im Jahr 1992 die Präzisionsgetriebe des japanischen Mutterkonzerns in ganz Europa. Nun feiert es sein 25-jähriges Bestehen. In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten hat sich die europäische Tochterfirma vom Getriebelieferanten zum Systemanbieter vollständiger Antriebslösungen für kundenspezifische Projekte entwickelt.

Anzeige

Vor rund 50 Jahren wuchs Denso Robotics zu einem Hersteller für Steuerungen, Software und Industrieroboter heran, die einen wesentlichen Beitrag zur wachsenden Automation leisten sollten. Als in den 1960er-Jahren die ersten Roboterarme entwickelt wurden, nahm das Unternehmen den Trend auf, entwickelte die Technik weiter und wandte sie auf Fertigungsprozesse an. In den 1970er-Jahren kamen bereits erste Roboter aus Aluminiumdruckguss auf den Markt. In den darauf folgenden Jahren entwickelte Denso Vierachs- und Sechsachsroboter und baute das Steuerungssegment aus.

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal

Ein japanisches Hotel wartet seit knapp zwei Jahren mit Roboterpersonal und vollautomatischem Check-in auf. Dabei spielen vor allem Überlegungen wie ein niedriger Zimmerpreis und reduzierte Lohnkosten eine Rolle. Doch auch für einen angenehmen Aufenthalt geben die vollautomatischen Mitarbeiter alles.

Linearachsen für die Spritzgusstechnik

Je nach Einsatzfall können Standardroboter zur Entnahme von Spritzgussteilen durchaus teurer und weniger flexibel sein als Eigenentwicklungen. So ist es auch beim folgenden Beispiel eines Herstellers von Kunststoffteilen, der in der Folge die kartesischen Roboter unter Zuhilfenahme von modernen Linearachsen selbst baut.

Offene Manufacturing-Operations-Plattform für die Maschinenkommunikation

Industrie 4.0, automatisierte Produktion, künstliche Intelligenz, selbstlernende Maschinen, Cloud Computing: Schlagworte, die nicht fehlen dürfen, wenn es um die Perspektiven der industriellen Fertigung geht. Einiges davon ist bereits Realität, vieles aber noch Zukunftsmusik. Dabei liegt die Herausforderung weniger in der allgemeinen Verfügbarkeit der erforderlichen Technik als in deren Implementierung.