Sichere Kollaboration von Mensch und Roboter

Wie Roboter Menschenhaut erkennen

Mobile und mit dem Menschen kollaborierende Roboter sind für die Verwirklichung von Industrie 4.0-Konzepten unverzichtbar. Wenn jedoch aufwendige Schutzzäune entfallen sollen und der Grundsatz aufgehoben wird, dass Menschen und Roboter immer in separaten Bereichen arbeiten müssen, steigen die Anforderungen an die Sicherheitstechnik.

Der Schmersal Safety Controller ist eine Sicherheitssteuerung, die dem Roboter eine definierbare, dreidimensionale Arbeitszone vorgibt und sofort detektiert, wenn dieser die Zone verlässt. (Bild: K.A. Schmersal GmbH & Co. KG)

Der Schmersal Safety Controller ist eine Sicherheitssteuerung, die dem Roboter eine definierbare, dreidimensionale Arbeitszone vorgibt und sofort detektiert, wenn dieser die Zone verlässt. (Bild: K.A. Schmersal GmbH & Co. KG)

Einige Sicherheitslösungen für die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) zeigt die Schmersal Gruppe auf der Automatica. Der Schmersal Safety Controller ist eine Sicherheitssteuerung, die dem Roboter eine definierbare, dreidimensionale Arbeitszone vorgibt und sofort registriert, wenn dieser Bereich verlassen wird. In einem solchen Fall wird der kollaborierende Roboter umgehend von dieser Steuerung stillgesetzt. Zugleich überwacht der Safety Controller zu jedem Zeitpunkt die Geschwindigkeit in Richtung der Begrenzung. Das heißt, dass die Geschwindigkeit immer nur so groß sein darf, dass der Roboter jederzeit abbremsen kann, ohne den erlaubten Bewegungsraum zu verlassen. Der Safety Controller ist eine bewährte Sicherheitslösung, die bereits in über 30.000 Robotern, insbesondere in der Automobilindustrie eingesetzt wird und eine Kollaboration von Mensch und Robotern ohne trennenden Schutzzaun ermöglicht. Eine Überwachung von Bewegungen und Geschwindigkeit bei der MRK ist jedoch auch mit Hilfe der Sicherheitssteuerung PSC1 von Schmersal in Kombination mit einer entsprechender Sensorik möglich. Mit dem „Save Drive Monitoring“-Modul (SDM) der PSC1-Steuerung können bis zu zwölf Achsen über umfangreiche Funktionen gemäß DIN EN 61800-5-2 (z.B. sicherer Stopp und Betriebshalt, sicher abgeschaltetes Moment, sicher begrenzte Geschwindigkeit und Beschleunigung etc.) sicher überwacht werden. Die große Flexibilität der PSC1-Steuerung basiert u.a. auf der einfachen Konfiguration für die unterschiedlichsten Anwendungsfälle.

Unterstützung für Forschungsvorhaben zu Mensch-Roboter-Kollaboration

Zukünftig sollen Mensch und Roboter noch enger und sicherer zusammen arbeiten. Ein im April 2016 angelaufenes Projekt der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit einer Laufzeit von drei Jahren erforscht dazu neuartige Technologien: Dabei sollen u. a. optische Sensoren und spezielle Bildverarbeitungsalgorithmen zum Einsatz kommen, die menschliche Haut erkennen und die Silhouette von Menschen identifizieren können. So sollen Industrieroboter erkennen können, wenn sie einem Menschen zu nahe kommen, um jede gefährliche Bewegung rechtzeitig zu stoppen. Die Schmersal Gruppe ist der einzige Projektpartner aus der Industrie, der das Forschungsvorhaben mit Fördermitteln unterstützt.

Wie Roboter Menschenhaut erkennen
Bild: K.A. Schmersal GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Software für die intelligente roboterbasierte Bauteilvereinzelung

Flexibel mit anwendungsspezifischer Hardware nutzbar, zuverlässig und über eine grafische Bedienoberfläche einfach einzurichten: Mit der passenden Vision-Software nutzen Unternehmen die Vorteile eines roboterbasierten Griff-in-die-Kiste-Systems aus. Sie sorgt zudem mit einer Benutzeroberfläche zum Einrichten neuer Bauteile für die einfache Integration des Systems in die Anlagen.

31 Mio. Roboter helfen bis 2019 weltweit im Haushalt

Zwischen 2016 und 2019 wird die Zahl der Haushaltsroboter weltweit auf 31 Mio. Einheiten steigen.

Zelle für Ausbildung und Schulung

Comau hat eine neue Schulungszelle vorgestellt als Lösung, um die Grundprinzipien der Robotertechnik und industriellen Automatisierung zu vermitteln. Sie ist für die Schulung am Kundenstandort, in Sekundarschulen, an Universitäten und in Forschungszentren ausgelegt. Durch die geringere Zellengröße und dem zurückgesetzten Racer3-Roboter lässt sie sich problemlos von einem Schulungsort zum anderen transportieren.

Zur Fahrlässigkeitshaftung im Kontext der Mensch/Roboter-Kollaboration

Hatten Mitarbeiter und Roboter bisher getrennte Arbeitsbereiche, so entwickelt sich die Forschung immer mehr hin zu einer Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Diese Entwicklung birgt viele Chancen, aber auch (rechtliche) Risiken. Das Recht steht in Bezug auf die Entwicklung der Robotik vor neuen Herausforderungen.

Scara-Roboter für wiederkehrende Pick&Place-Aufgaben

Epson erweitert seine Scara-Roboter um eine weitere Produktreihe. Die T-Serie eignet sich für unkomplizierte, oft vorkommende Pick&Place-Aufgaben. Sie ist aufgrund ihrer kompakten Form und des einfachen Handlings ebenfalls in der Lage, Anlagen mit Linearachsen zu ersetzen. 

Inventurdrohne für automatisierte Warenlager

Linde Material Handling hat einen Prototyp für eine Inventurdrohne entwickelt. Durch die Kopplung der Drohne mit einem automatisierten Hochhubwagen lässt sich die dauerhafte Energieversorgung und Ortung in der Halle realisieren.