ROBOTIK UND PRODUKTION 4 2016

Spritzgießanlage mit fünf Robotern

Mit 80m² Grundfläche ist die Spritzgießanlage von MartinMechanic so groß wie ein kleines Einfamilienhaus. Die MAS 241995 ummantelt Präzisionsstanzteile und Kontaktfedern mithilfe von fünf Robotern. Die Anlage bringt insgesamt 20t auf die Waage. Mit ihr lassen sich zwei Millionen Baugruppen pro Jahr umspritzen.

2D- und 3D-Daten zu einer Punktwolke fusionieren

Die Sensor Integration Machine SIM 4000 eröffnet zusätzliche Wege zur Applikationslösung. Daten von Sick-Sensoren und Kameras können zu einer Punktwolke fusioniert, ausgewertet, archiviert und übertragen werden.

Anzeige
MRK in der Roboterproduktion

In den Jahren 2013 und 2014 stiegen die weltweiten Vertriebszahlen für Roboter zur Montageautomatisierung um 10 Prozent auf 24.000 verkaufte Einheiten. Eine der Hauptursachen für diesen Anstieg liegt darin, dass kollaborierende Roboter es ermöglichen, immer mehr Aufgaben zu automatisieren, die sich bislang nur durch manuelle Arbeit lösen ließen. Hersteller können die Cobots nach einer erfolgreich durchgeführten Risikobeurteilung in ihre Produktion integrieren, wo sie als effektive Werkzeuge zum Einsatz kommen.

Anzeige
Integrators are dead, long live the integrator

For many years integrators have engineered, built and installed automation machinery for their manufacturer clients. As manufacturing has begun to move from mass production to mass customization, the integration process has required more flexibility and increasingly used robots as part, if not all, of the solution.

Sicherheitszertifizierte Software zur Überwachung von Roboterbewegungen

ABB Robotics hat eine neue Generation sicherheitszertifizierter Software zur Überwachung der Roboterbewegung vorgestellt. SafeMove2 bietet mehr Flexibilität, größere Platzersparnis sowie moderne Inbetriebnahme-Tools für mehr Produktivität bei geringeren Gesamtinvestitionskosten. Das ermöglicht, in Verbindung mit Sicherheitsfunktionen, eine engere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter.

Welt-Roboter-Report: Steigender Absatz bei Servicerobotern

Der Absatz von Servicerobotern für professionelle Anwendungen ist 2015 um 25% gestiegen. Der Verkaufswert erhöhte sich um 14% auf 4,6Mrd.US-$.

Drehdurchführung steigert Roboterflexibilität

Für die automatisierte Fertigung von Kunststoffteilen in der Automobilindustrie kommen Roboterstationen zum Einsatz, deren Arbeitsbereich sich durch Drehdurchführungen erweitern lässt. Gleichzeitig sorgen die Durchführungen dafür, dass sich der Wartungsaufwand verringert und die Flexibilität der Roboterstationen steigt. Auf diese Weise lassen sich Ausfälle und Produktionsstillstände weitestgehend vermeiden.

Roboterdesign im Einklang mit der Technik

Ingenieure sind trocken und konstruieren nur funktionsfähige Maschinen – Designer sind Träumer und haben nur die Schönheit des Gegenstands im Blick. So konträr die bekannten Vorurteile erscheinen, sind beide Parteien dennoch in der Lage, eine Symbiose einzugehen. Ist das der Fall, entstehen Hightech-Roboter, denen ihre technischen Fähigkeiten auch anzusehen sind.

Wenn Roboter ihre Kameras selbst auswählen könnten?

Kameras und Softwarealgorithmen verleihen bereits vielen industriellen Roboter-Anwendungen eine hohe Flexibilität, Zuverlässigkeit und Genauigkeit. Damit die Kameras ein möglichst großes Sichtfeld haben und nah an das Werkstück herankommen, müssen sie meist an den beweglichen Teilen, wie dem Roboterarm oder der Gabel eines Staplers, angebracht werden. Allerdings entstehen dabei Hardware- und Funktionsanforderungen, die bislang nur wenige Kameras erfüllen.

Diagnosewerkzeug für Roboterapplikationen

Mit dem Inline Messsystem (IMS) präsentiert Preccon Robotics ein gemeinsam mit Teconsult entwickeltes Diagnosewerkzeug für Roboterzellen. Das Messsystem überwacht den Zustand des Roboters und des Roboterwerkzeuges während des Produktionsprozesses.

Das könnte Sie auch interessieren

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.

Anzeige
Nabtesco Precision Europe feiert Firmenjubiläum

Das Unternehmen Nabtesco Precision Europe vertreibt seit der Gründung im Jahr 1992 die Präzisionsgetriebe des japanischen Mutterkonzerns in ganz Europa. Nun feiert es sein 25-jähriges Bestehen. In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten hat sich die europäische Tochterfirma vom Getriebelieferanten zum Systemanbieter vollständiger Antriebslösungen für kundenspezifische Projekte entwickelt.

Anzeige

Vor rund 50 Jahren wuchs Denso Robotics zu einem Hersteller für Steuerungen, Software und Industrieroboter heran, die einen wesentlichen Beitrag zur wachsenden Automation leisten sollten. Als in den 1960er-Jahren die ersten Roboterarme entwickelt wurden, nahm das Unternehmen den Trend auf, entwickelte die Technik weiter und wandte sie auf Fertigungsprozesse an. In den 1970er-Jahren kamen bereits erste Roboter aus Aluminiumdruckguss auf den Markt. In den darauf folgenden Jahren entwickelte Denso Vierachs- und Sechsachsroboter und baute das Steuerungssegment aus.

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal

Ein japanisches Hotel wartet seit knapp zwei Jahren mit Roboterpersonal und vollautomatischem Check-in auf. Dabei spielen vor allem Überlegungen wie ein niedriger Zimmerpreis und reduzierte Lohnkosten eine Rolle. Doch auch für einen angenehmen Aufenthalt geben die vollautomatischen Mitarbeiter alles.

Linearachsen für die Spritzgusstechnik

Je nach Einsatzfall können Standardroboter zur Entnahme von Spritzgussteilen durchaus teurer und weniger flexibel sein als Eigenentwicklungen. So ist es auch beim folgenden Beispiel eines Herstellers von Kunststoffteilen, der in der Folge die kartesischen Roboter unter Zuhilfenahme von modernen Linearachsen selbst baut.

Offene Manufacturing-Operations-Plattform für die Maschinenkommunikation

Industrie 4.0, automatisierte Produktion, künstliche Intelligenz, selbstlernende Maschinen, Cloud Computing: Schlagworte, die nicht fehlen dürfen, wenn es um die Perspektiven der industriellen Fertigung geht. Einiges davon ist bereits Realität, vieles aber noch Zukunftsmusik. Dabei liegt die Herausforderung weniger in der allgemeinen Verfügbarkeit der erforderlichen Technik als in deren Implementierung.