Robotik und Produktion Newsletter 7 2016

Flexible Vierachs-Scararoboter

Comau bringt mit dem Rebel-S einen Vierachs-Scararoboter auf den Markt, der in fünf Modellvarianten mit einer Nutzlast von 6kg und drei verschiedenen Reichweiten erhältlich sein wird. Alle Modelle steuert ein R1C-Controller, der in einem 19“-Gestell montiert ist und sich in einen einzelnen Schrank integrieren lässt, um eine komplette Fertigungslinie zu steuern.

Plug&Play-Kamerasystem für Pick&Place-Anwendungen

Robotiq bringt eine Bildverabeitungslösung für Universal Robots auf den Markt, die sich innerhalb von fünf Minuten direkt in der Produktionsstätte in Betrieb nehmen lässt. Dabei ist kein externer PC nötig, um die Kamera einzurichten, zu programmieren oder zu betreiben.

Anzeige
3. VDI-Konferenz: Assistenzroboter in der Produktion 2016

Welche Sicherheitsanforderungen gilt es, bei kollaborierenden Robotersystemen zu beachten? Welche neuen und effektiven Lösungen existieren derzeit in der Mensch/Roboter-Kollaboration (MRK)? Wie lassen sich aktuelle Herausforderungen der MRK lösen? Die 3. VDI-Konferenz Assistenzroboter in der Produktion, die vom 13. bis 14. Dezember in Aschheim bei München stattfindet, gibt Antworten auf diese und weitere Fragen. Beispiele für das Vorgehen bei der Risikobeurteilung sowie das Bewerten von Schutzeinrichtungen stellen dabei einen engen Bezug zur Praxis her.

Anzeige
Bin-Picking-System für Spritzgusserzeugnisse

In der Kunststoffindustrie besteht ein großer Bedarf an automatischen Handhabungssystemen für Spritzgusserzeugnisse. Eine weitere Herausforderung besteht in möglichst kurzen Taktzeiten.

Intelligente Greifsysteme direkt vom Roboter programmierbar

Bei der reinraumzertifizierten CR-Serie von PTM sorgt der präzise, fein abgestimmte Aufbau der intelligenten Greifer für eine fast partikelfreie Ausführung aller Bewegungen. Damit finden sie ihr Einsatzgebiet in allen denkbaren Reinräumen von der Herstellung von Implantaten über die Produktion steriler Bauteile bis hin zur staubfreien Montage von Sensoren.

Flexible mobile Roboterbeladezelle

Die flexible Roboterbeladezelle von Rile Roboter und Anlagentechnik zeichnet sich durch kurze Umrüstzeiten aus und ist damit vor allem für kleine bis mittlere Serien geeignet. Anwender haben die Möglichkeit, neue Teile aufzulegen bzw. umzurüsten, während der Roboter weiterarbeitet. Die Beladezelle lässt sich für verschiedene CNC-Maschinen einsetzen.

Pneumatisches Jetventil zur Klebstoffdosierung

Das pneumatische Mikrodosierventil Delo-DOT PN3 von Delo Industrie Klebstoffe zeigt im Vergleich zum Vorgängermodell eine gesteigerte Jet-Performance. So sind viele Klebstoffe in kleineren Mengen dosierbar.

Dezentrales Pneumatikmodul

Das Modul Smart Pneumatics Monitor von Aventics verarbeitet Betriebszustände dezentral und erkennt vorausschauend den Anlagenzustand und Verschleiß. Das Modul erfasst die Daten von seriell angesteuerten Ventilsystemen und über die I/O-Module angeschlossenen Sensoren.

Intelligente Lösung für MIG/MAG-Roboterschweißen

Kemppi ergänzt sein Angebot für automatisiertes Schweißen mit einer intelligenten Lösung für das MIG/MAG-Roboterschweißen. Der A7 MIG Welder 450 ist ein komplettes Prozesspaket, das für die einfache Integration von Schweißrobotern aller Hersteller ausgelegt ist. Somit eignet es sich für Unternehmen, die für Baustahl-, Edelstahl- und Aluminiumanwendungen automatisiertes Schweißen einsetzen.

Logistiksoftware für robotergestützte Pack- und Kommissionierarbeiten

In einem separaten Show-Case zeigt SSI Schäfer, wie die Logistiksoftware Wamas die Kernfunktionen von robotergestützten Pack- und Kommissionierarbeitsplätzen abdeckt. Mit den Software-Modulen Robotik-Software, Machine Vision und Pack Pattern Generator lassen sich Mensch/Maschine-Prozesse effizient steuern und umsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.

Anzeige
Nabtesco Precision Europe feiert Firmenjubiläum

Das Unternehmen Nabtesco Precision Europe vertreibt seit der Gründung im Jahr 1992 die Präzisionsgetriebe des japanischen Mutterkonzerns in ganz Europa. Nun feiert es sein 25-jähriges Bestehen. In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten hat sich die europäische Tochterfirma vom Getriebelieferanten zum Systemanbieter vollständiger Antriebslösungen für kundenspezifische Projekte entwickelt.

Anzeige

Vor rund 50 Jahren wuchs Denso Robotics zu einem Hersteller für Steuerungen, Software und Industrieroboter heran, die einen wesentlichen Beitrag zur wachsenden Automation leisten sollten. Als in den 1960er-Jahren die ersten Roboterarme entwickelt wurden, nahm das Unternehmen den Trend auf, entwickelte die Technik weiter und wandte sie auf Fertigungsprozesse an. In den 1970er-Jahren kamen bereits erste Roboter aus Aluminiumdruckguss auf den Markt. In den darauf folgenden Jahren entwickelte Denso Vierachs- und Sechsachsroboter und baute das Steuerungssegment aus.

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal

Ein japanisches Hotel wartet seit knapp zwei Jahren mit Roboterpersonal und vollautomatischem Check-in auf. Dabei spielen vor allem Überlegungen wie ein niedriger Zimmerpreis und reduzierte Lohnkosten eine Rolle. Doch auch für einen angenehmen Aufenthalt geben die vollautomatischen Mitarbeiter alles.

Linearachsen für die Spritzgusstechnik

Je nach Einsatzfall können Standardroboter zur Entnahme von Spritzgussteilen durchaus teurer und weniger flexibel sein als Eigenentwicklungen. So ist es auch beim folgenden Beispiel eines Herstellers von Kunststoffteilen, der in der Folge die kartesischen Roboter unter Zuhilfenahme von modernen Linearachsen selbst baut.

Offene Manufacturing-Operations-Plattform für die Maschinenkommunikation

Industrie 4.0, automatisierte Produktion, künstliche Intelligenz, selbstlernende Maschinen, Cloud Computing: Schlagworte, die nicht fehlen dürfen, wenn es um die Perspektiven der industriellen Fertigung geht. Einiges davon ist bereits Realität, vieles aber noch Zukunftsmusik. Dabei liegt die Herausforderung weniger in der allgemeinen Verfügbarkeit der erforderlichen Technik als in deren Implementierung.