Robotik und Produktion Newsletter 9 2017

Kraft/Momenten-Sensor für Industrieroboter

Der sechsachsige Kraft/Momenten-Sensor HEX-70-XE von OptoForce verleiht Industrierobotern Tastsinn. Der Sensor eignet sich für die industrielle Automatisierung von komplexen Arbeitsabläufen.

Frei konfigurierbare Industrieroboter

Igus präsentierte auf der Hannover Messe Komponenten für individuelle Robotiklösungen. Neben vormontierten, anschlussfertigen Roboterarmen mit großer Bewegungsfreiheit, hoher Stabilität und bis 8kg Traglast zeigte das Unternehmen den Robolink-Designer, der die Konfiguration von Roboterarmen vereinfacht und beschleunigt.

Anzeige
Innenraumortung für dynamische Umgebungen

Mittels des Ortungssystems, das das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und seine Partner Meyer Werft und Vomatec Innovations im Rahmen des Projektes SchiV 3.0 entwickelt haben, sind Personen nun auch in der Lage, sich in einer dynamischen Umgebung innerhalb einer Halle zu verorten. Im Schiffsbau erfolgen die Erfassung und Weitergabe von Sicherheitsmängeln und -risiken derzeit noch manuell.

Anzeige
Konferenz ‚Smart Regions with Smart Robots‘

Die Konferenz ‚Smart Regions with Smart Robots‘, die am 10. Mai in Brüssel stattfindet, wird sich um die Frage drehen, wie Wirtschaft und Gesellschaft von Robotertechnologien profitieren können. Hier treffen sich Robotikexperten mit Vertretern der nationalen Wirtschaft, um Robterapplikationen, Showcases und Success Stories zu präsentieren, über Finanzierungsmöglichkeiten zu informieren sowie Wege der internationalen Zusammenarbeit zu finden.

Neuer General Manager bei Rollon

Rüdiger Knevels wurde zum General Manager Rollon International berufen. Mit der Position des General Managers ist die Verantwortung für alle Rollon-Niederlassungen außerhalb Italiens verbunden, also für die strategische und operative Ausrichtung des weltweiten Vertriebs.

Die US-Automobilindustrie hat im letzten Jahr rund 17.500 Industrieroboter installiert – ein historischer Rekord. Innerhalb von sieben Jahren baute der US-Autosektor seinen operativen Roboterbestand um rund 52.000 Einheiten aus – so die jüngsten vorläufigen Ergebnisse der International Federation of Robotics (IFR). Im selben Zeitraum hat die US-Autoindustrie 260.600 neue Mitarbeiter eingestellt. Das berichtet das US Bureau of Labor Statistics.

Einfacher Greiferwechsel für kollaborierenden Roboter

Mithilfe der intelligenten ClickSmart-Greiferplatte von Rethink Robotics lässt sich der kollaborierende Roboter Sawyer ohne zusätzliches Werkzeug mit fünf verschiedenen Endeffektoren bestücken. Integrierte Sensoren in den Greifer-Kits erfassen den jeweiligen Endeffektor und ermöglichen es Sawyer mithilfe der Software-Plattform Intera 5 Werkstücke bestmöglich zu handhaben.

Mit einer öffentlichen Konsultation beabsichtigt das europäische Parlament, eine Debatte über den vom Rechtsausschuss ausgearbeiteten Bericht über zivilrechtliche Regelungen im Bereich Robotik anzustoßen. Auf diese Weise soll ermittelt werden, wie sich die in den Bereichen Ethik, Wirtschaft, Recht und Gesellschaft aufgeworfenen Fragestellungen, die sich im Zusammenhang mit den Entwicklungen im Bereich Robotik und künstliche Intelligenz für die zivile Nutzung ergeben haben, angehen lassen.

Sechsachs-Roboterarm mit Robot-Vision-System

TM Robotics und Toshiba Mashine haben auf der Automate 2017 die sechsachsige Roboterserie TVM 6-Axis präsentiert. Sie ist mit allen Produkten von Toshiba Mashine kompatibel, darunter auch Spritzgieß- und Werkzeugmaschinen, und eignet sich für das Material-Handling sowie die Maschinenbedienung in den Bereichen Automobilzulieferung, Kunststoffherstellung, Medizintechnik und Pharmazie sowie Verpackungstechnik.

Automationszelle für beengte Verhältnisse

Die autarke Automationszelle Speedy von MartinSystems ist auf hohe Flexibilität ausgelegt und so in der Lage, mit unterschiedlichen Bearbeitungsmaschinen zusammenzuarbeiten. Die Kommunikation erfolgt dabei auf Basis von Profinet und Profisafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.

Anzeige
Nabtesco Precision Europe feiert Firmenjubiläum

Das Unternehmen Nabtesco Precision Europe vertreibt seit der Gründung im Jahr 1992 die Präzisionsgetriebe des japanischen Mutterkonzerns in ganz Europa. Nun feiert es sein 25-jähriges Bestehen. In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten hat sich die europäische Tochterfirma vom Getriebelieferanten zum Systemanbieter vollständiger Antriebslösungen für kundenspezifische Projekte entwickelt.

Anzeige

Vor rund 50 Jahren wuchs Denso Robotics zu einem Hersteller für Steuerungen, Software und Industrieroboter heran, die einen wesentlichen Beitrag zur wachsenden Automation leisten sollten. Als in den 1960er-Jahren die ersten Roboterarme entwickelt wurden, nahm das Unternehmen den Trend auf, entwickelte die Technik weiter und wandte sie auf Fertigungsprozesse an. In den 1970er-Jahren kamen bereits erste Roboter aus Aluminiumdruckguss auf den Markt. In den darauf folgenden Jahren entwickelte Denso Vierachs- und Sechsachsroboter und baute das Steuerungssegment aus.

Japanisches Hotel setzt auf Roboterpersonal

Ein japanisches Hotel wartet seit knapp zwei Jahren mit Roboterpersonal und vollautomatischem Check-in auf. Dabei spielen vor allem Überlegungen wie ein niedriger Zimmerpreis und reduzierte Lohnkosten eine Rolle. Doch auch für einen angenehmen Aufenthalt geben die vollautomatischen Mitarbeiter alles.

Linearachsen für die Spritzgusstechnik

Je nach Einsatzfall können Standardroboter zur Entnahme von Spritzgussteilen durchaus teurer und weniger flexibel sein als Eigenentwicklungen. So ist es auch beim folgenden Beispiel eines Herstellers von Kunststoffteilen, der in der Folge die kartesischen Roboter unter Zuhilfenahme von modernen Linearachsen selbst baut.

Offene Manufacturing-Operations-Plattform für die Maschinenkommunikation

Industrie 4.0, automatisierte Produktion, künstliche Intelligenz, selbstlernende Maschinen, Cloud Computing: Schlagworte, die nicht fehlen dürfen, wenn es um die Perspektiven der industriellen Fertigung geht. Einiges davon ist bereits Realität, vieles aber noch Zukunftsmusik. Dabei liegt die Herausforderung weniger in der allgemeinen Verfügbarkeit der erforderlichen Technik als in deren Implementierung.