Robotik

Scara-Roboter für wiederkehrende Pick&Place-Aufgaben

Epson erweitert seine Scara-Roboter um eine weitere Produktreihe. Die T-Serie eignet sich für unkomplizierte, oft vorkommende Pick&Place-Aufgaben. Sie ist aufgrund ihrer kompakten Form und des einfachen Handlings ebenfalls in der Lage, Anlagen mit Linearachsen zu ersetzen. 

Anzeige

Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine nimmt an Bedeutung zu. Entsprechend wichtig ist es, dass die Forschung in diesem Gebiet vorangetrieben wird. Das Forschungsverbundprojekt KoKoMo hat zum Ziel, die Einführung und den Betrieb von kollaborativen Montagesystemen zu vereinfachen.

Kollaborativer Roboter für die Materialhandhabung

Fanuc hat drei kollaborative Roboter in sein Produktportfolio an Industrierobotern aufgenommen: den CR-4iA, den CR-7iA und den CR-7iA/L. Der CR-4iA ist mit einer Traglast von 4kg der kleinste, während CR-7iA und CR-7iA/L 7kg heben. Durch sichere Sensortechnik sorgen die kollaborativen Roboter für einen sicheren Stopp, sobald sie mit einem unerwarteten Hindernis oder einem Menschen zusammenstoßen.

Carbongreifer für das Blech-Handling

Der kundenspezifische Greifer von Fipa besteht aus vier Flachsaugern zur dynamischen Handhabung trockener oder beölter Bleche, einem Heavy-Duty-Ejektor für hohe Prozesssicherheit und schwarz eloxierten Komponenten aus Aluminium für eine gute Standfestigkeit, hohe Verschleißfestigkeit und einfache Wartung.

Nachgiebige Greifer

Sensible, schwere oder schwierig zu greifende Produkte setzen leistungsfähigen Pick&Place-Systemen enge Grenzen, z.B. durch Überschreitung der Produktbelastung bei üblichen Zykluszahlen. Um solche Probleme zu umgehen, werden bislang oft langsam arbeitende Roboter oder Maschinenkonzepte mit geringerer Flexibilität eingesetzt. Alternative Wege zur Reduktion der Produktbelastung ermöglichen hingegen auch bei schwierigen Produkten schnelle Bewegungen und somit flexible und gleichzeitig produktive Pick&Place-Lösungen, gerade unter den Aspekten Kosten und Platzbedarf.

Roboterdesign im Einklang mit der Technik

Ingenieure sind trocken und konstruieren nur funktionsfähige Maschinen – Designer sind Träumer und haben nur die Schönheit des Gegenstands im Blick. So konträr die bekannten Vorurteile erscheinen, sind beide Parteien dennoch in der Lage, eine Symbiose einzugehen. Ist das der Fall, entstehen Hightech-Roboter, denen ihre technischen Fähigkeiten auch anzusehen sind.

Servoregler für fahrerlose Transportsysteme

Leistungsstarke Servoregler mit integrierten Webserver-Funktionen erweitern modulare Antriebsbaukästen für fahrerlose Transportsysteme. Eine neue Variante mit bis zu 50A Nennstrom bietet nun einen erweiterten Leistungsbereich sowie eine hohe steuerungstechnische Konnektivität. Der Webserver erlaubt es zudem, plattformunabhängig über das Internet mit dem Antriebsverstärker zu kommunizieren, um Betriebsparameter oder wichtige Fahr- und Statusinformationen abzufragen.

Greiferwerkzeug für Deltaroboter

Manchmal tritt der Kunde mit besonderen Herausforderungen an seinen Lieferanten. Wenn es dann auch noch sehr schnell gehen muss, kommt man mit klassischen Möglichkeiten oft nicht weit. Dann ist zu prüfen, welches Potenzial neue Technologien bieten. So war es auch im folgenden Beispiel: Hier konnte mit den Methoden der additiven Fertigung ein flexibler und leistungsstarker Sauggreifer entwickelt werden, so wie er in der Verpackungslinie benötigt wurde.

Roboter auf Rädern

Mobile Schwerlastplattformen, Transportsysteme für interne Logistik oder flexible Produktionshelfer: Kuka hat ganz unterschiedliche mobile Plattformen und Roboterlösungen im Programm. Übergreifend legt der Anbieter einen Schwerpunkt darauf, dass sie sich – unabhängig von der jeweiligen Branche – unkompliziert und zuverlässig in Zellen und Anlagen einbinden lassen.

Intuitive Programmiersoftware für Deltaroboter

Mitsubishi Electric hat sein Roboterportfolio um Deltaroboter erweitert. Mithilfe der dazu passenden intuitiven Roboter-Programmiersoftware lassen sich die Bewegungen der Deltas, aber auch die von Scara- und Knickarmrobotern kombinieren. Sie ermöglicht zudem ein einfaches Bedienen, Programmieren und Simulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Software für die intelligente roboterbasierte Bauteilvereinzelung

Flexibel mit anwendungsspezifischer Hardware nutzbar, zuverlässig und über eine grafische Bedienoberfläche einfach einzurichten: Mit der passenden Vision-Software nutzen Unternehmen die Vorteile eines roboterbasierten Griff-in-die-Kiste-Systems aus. Sie sorgt zudem mit einer Benutzeroberfläche zum Einrichten neuer Bauteile für die einfache Integration des Systems in die Anlagen.

31 Mio. Roboter helfen bis 2019 weltweit im Haushalt

Zwischen 2016 und 2019 wird die Zahl der Haushaltsroboter weltweit auf 31 Mio. Einheiten steigen.

Zelle für Ausbildung und Schulung

Comau hat eine neue Schulungszelle vorgestellt als Lösung, um die Grundprinzipien der Robotertechnik und industriellen Automatisierung zu vermitteln. Sie ist für die Schulung am Kundenstandort, in Sekundarschulen, an Universitäten und in Forschungszentren ausgelegt. Durch die geringere Zellengröße und dem zurückgesetzten Racer3-Roboter lässt sie sich problemlos von einem Schulungsort zum anderen transportieren.

Zur Fahrlässigkeitshaftung im Kontext der Mensch/Roboter-Kollaboration

Hatten Mitarbeiter und Roboter bisher getrennte Arbeitsbereiche, so entwickelt sich die Forschung immer mehr hin zu einer Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Diese Entwicklung birgt viele Chancen, aber auch (rechtliche) Risiken. Das Recht steht in Bezug auf die Entwicklung der Robotik vor neuen Herausforderungen.

Inventurdrohne für automatisierte Warenlager

Linde Material Handling hat einen Prototyp für eine Inventurdrohne entwickelt. Durch die Kopplung der Drohne mit einem automatisierten Hochhubwagen lässt sich die dauerhafte Energieversorgung und Ortung in der Halle realisieren.

Linearantriebe mit hoher Positioniergenauigkeit

IAI Industrieroboter hat eine neue Generation von Linearantrieben entwickelt. Die Linearantriebe der Serie RCP6 zeichnen sich durch eine hohe mechanische Stabilität sowie hohe Positioniergenauigkeit aus. Auf diese Weise lassen sich Positionier-Wiederholgenauigkeiten von ±5µm realisieren. Die eingebauten linearen Kugelumlaufausführungen nehmen die radialen Lasten und Lastmomente auf.