Robotergestützte Automation

Kooperierende Roboter in komplexer Fertigung

Industrieroboter sind zentrale Bestandteile in automatisierten Anlagensystemen und Hebel für die Wirtschaftlichkeit, Qualität und Nachhaltigkeit. Sie handhaben, verbinden und formen um, sortieren und verpacken, bedienen Maschinen, reinigen und desinfizieren. Nun machen Entwickler Industrieroboter untereinander teamfähig. Diese Kooperation eröffnet neue Perspektiven. Der Roboterhersteller spricht von einer weltweit einmaligen roboter- und lasergestützten Anlage, die bei der Robu Glasfilter-Geräte GmbH aus Hattert im Westerwald hochwertige Glasfiltergeräte und Sinterglasfilter produziert.
Erfolgreiche Roboteranwendungen sind das Ergebnis intelligenten Engineerings. Denn das Können eines Industrieroboters begrenzt sich darauf, einen fiktiven Arbeitspunkt (TCP = Tool Center Point) schnell, präzise und wiederholgenau innerhalb eines definierten Arbeitsraums zu bewegen. Implementiert werden müssen die robotergeführten Greifer oder Werkzeuge, die anwendungsgerechte Sensorik sowie ausgereifte Software und Steuerungen. Vor allem für Prozesskonzept und Anlagendesign sowie für Programmierung beziehungsweise Konfiguration sind Fachleute gefragt. Im Beispiel des Unternehmens Robu Glasfilter-Geräte ist dies gelungen: Nach Angaben ihrer Betreiber arbeitet die vollautomatische, multifunktionalen Fertigungs- und Bearbeitungsanlage seit ihrer Inbetriebnahme in Hattert zuverlässig und wirtschaftlich.

Engpässe vorbeugen

Die Firma Robu hat sich auf das Herstellen von Glasfiltergeräten und Sinterglasfiltern spezialisiert. Diese hochwertigen Produkte sind unentbehrlich in den Laboren der Chemie, Pharmazie, Lebensmittelproduktion und Lebensmittelüberwachung, der Sensortechnik sowie der Chromatographie und Nuklearmedizin. Kleinere bis kleinste Losgrößen sind typisch für diese bisher manuell-mechanisch erzeugten Produkte. Stephan Curland, Geschäftsführer von Robu, nennt einen Anlass, hier in robotergestützte Automation zu investieren: Um die gläsernen Präzisionsteile herzustellen, ist ein hohes Maß an werkstoff- und verfahrenstechnischem und handwerklichem Knowhow erforderlich. Diese benötigte Mehrfach-Qualifikation bildet jedoch einen Engpass, denn solche Fachkräfte sind rar. Um personellen Engpässen vorzubeugen, wurde die Firma Trebbin aus Eichstätt mit der Konzeption und Ausführung der Anlage beauftragt. Ein Schwerpunkt des Sondermaschinenbauers ist die robotergestützte Automation mit Fokus auf flexiblen Montagezellen. Trebbin hat für die Robotik den in Friedberg ansässigen Unternehmensbereich Robotics von ABB Automation gewählt. Den Teil der Lasertechnik übernahm die Firma Feha Lasertec aus Bitterfeld Wolfen.

Kooperierende Roboter
Bild: ABB Asea Brown Boveri Ltd.


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter: China bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen.

Anzeige
WM-Titel im Roboterfußball

Den Ball hoch schießen, den sich bewegenden Ball treffen, in die Luft springen und nach einem Fall wieder aufstehen: Das können auch die Roboter der Teams NimbRo und B-Human. Das haben die Teams aus Bonn und Bremen beim RoboCup in Japan unter Beweis gestellt.

Anzeige
Seilbalancer von 3i

(Bild: 3i Handhabungstechnik GmbH)

Die  360 Grad drehbaren Basic Allround-Seilbalancer von 3i ermöglich Geräuschloses heben und natürliches bewegen von Gegenständen bis 50kg. Der Basic ist ebenso mobil wie stationär einsetzbar. Durch die Führung mit dem ergonomischen Pistolengriff ist geräuscharmes, schelles und sicheres Arbeiten möglich. Als Kraftquelle sind nur sechs Bar Druckluft aus dem Haussystem erforderlich. Mit 1500mm Hubweg ist schelles heben von Kartons, Kanistern, Kisten, Säcken, Taschen und Tonnen möglich. Serienmäßig sind beim Basic u.a. ein Energiesparsystem, ein Schnellwechselset für Greifwerkzeuge, klapp bare Haken und eine Auswahl von Greifern und Saugern enthalten.

Rethink Robotics erweitert seine europäischen Channel-Aktivitäten. Künftig arbeitet das Unternehmen mit weiteren Distributoren zusammen, um den wachsenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots)  gerecht zu werden.

25 Jahre Fronius Deutschland

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft von Fronius International bietet neben der Schweißtechnik auch Lösungen für Photovoltaik und Batterieladetechnik.

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.