Neuheiten

Scara-Roboter für wiederkehrende Pick&Place-Aufgaben

Epson erweitert seine Scara-Roboter um eine weitere Produktreihe. Die T-Serie eignet sich für unkomplizierte, oft vorkommende Pick&Place-Aufgaben. Sie ist aufgrund ihrer kompakten Form und des einfachen Handlings ebenfalls in der Lage, Anlagen mit Linearachsen zu ersetzen. 

Anzeige
Inventurdrohne für automatisierte Warenlager

Linde Material Handling hat einen Prototyp für eine Inventurdrohne entwickelt. Durch die Kopplung der Drohne mit einem automatisierten Hochhubwagen lässt sich die dauerhafte Energieversorgung und Ortung in der Halle realisieren.

Linearantriebe mit hoher Positioniergenauigkeit

IAI Industrieroboter hat eine neue Generation von Linearantrieben entwickelt. Die Linearantriebe der Serie RCP6 zeichnen sich durch eine hohe mechanische Stabilität sowie hohe Positioniergenauigkeit aus. Auf diese Weise lassen sich Positionier-Wiederholgenauigkeiten von ±5µm realisieren. Die eingebauten linearen Kugelumlaufausführungen nehmen die radialen Lasten und Lastmomente auf.

Flächenportal zur MRK-Erforschung

Güdel hat das Flächenportal in der Laborhalle des Institutes für Technologie in der Architektur an der ETH Zürich mit neuen Features ausgestattet. Es verfügt jetzt über zwei Brücken mit jeweils zwei Teleskopachsen.

Flextruck-A.R.M.-Case-Picking-System: Picking per Roboter

Dematic hat einen Prototypen für ein fahrerloses Transportsystem (FTS) mit Roboteraufbau entwickelt, das speziell für den Einsatz in der Kommissionierung konstruiert wurde. Das Flextruck-A.R.M.-Case-Picking-System bewegt sich aufgrund intelligenter Navigation selbstständig im Raum. 

Autonome, mobile Roboter für Produktion und Logistik

Um eine Logistikaufgabe real abzubilden, präsentierte Omron auf der Logimat eine Applikation mit zwei mobilen Adept-Lynx-Robotern, einer Fließbandstation und zwei Abholstationen. Hier arbeiten mobile Roboter in einer Steurungsarchitektur mit Omron-Sicherheitskomponenten und SPSen zusammen.

Logistiksoftware für robotergestützte Kommissionierarbeiten

In einem separaten Show-Case zeigt SSI Schäfer, wie die Logistiksoftware Wamas die Kernfunktionen von robotergestützten Pack- und Kommissionierarbeitsplätzen abdeckt. Mit den Softwaremodulen Robotik-Software, Machine Vision und Pack Pattern Generator lassen sich Mensch/Maschine-Prozesse effizient steuern und umsetzen.

Roboteranwendungen um siebte Achse erweitert

Die Rollon-Gruppe bietet mit dem Rail-System einen umfassenden Baukasten verschiedener Schwerlast-Linearachsen und -führungen an, mit dem sich Roboteranwendungen um eine siebte Achse erweitern lassen. Dabei bewegt sich der komplette Roboter auf einer bodennahen Linearachse.

Kollaborativer Roboter für die Materialhandhabung

Fanuc hat drei kollaborative Roboter in sein Produktportfolio an Industrierobotern aufgenommen: den CR-4iA, den CR-7iA und den CR-7iA/L. Der CR-4iA ist mit einer Traglast von 4kg der kleinste, während CR-7iA und CR-7iA/L 7kg heben. Durch sichere Sensortechnik sorgen die kollaborativen Roboter für einen sicheren Stopp, sobald sie mit einem unerwarteten Hindernis oder einem Menschen zusammenstoßen.

Carbongreifer für das Blech-Handling

Der kundenspezifische Greifer von Fipa besteht aus vier Flachsaugern zur dynamischen Handhabung trockener oder beölter Bleche, einem Heavy-Duty-Ejektor für hohe Prozesssicherheit und schwarz eloxierten Komponenten aus Aluminium für eine gute Standfestigkeit, hohe Verschleißfestigkeit und einfache Wartung.

Das könnte Sie auch interessieren

Software für die intelligente roboterbasierte Bauteilvereinzelung

Flexibel mit anwendungsspezifischer Hardware nutzbar, zuverlässig und über eine grafische Bedienoberfläche einfach einzurichten: Mit der passenden Vision-Software nutzen Unternehmen die Vorteile eines roboterbasierten Griff-in-die-Kiste-Systems aus. Sie sorgt zudem mit einer Benutzeroberfläche zum Einrichten neuer Bauteile für die einfache Integration des Systems in die Anlagen.

31 Mio. Roboter helfen bis 2019 weltweit im Haushalt

Zwischen 2016 und 2019 wird die Zahl der Haushaltsroboter weltweit auf 31 Mio. Einheiten steigen.

Zelle für Ausbildung und Schulung

Comau hat eine neue Schulungszelle vorgestellt als Lösung, um die Grundprinzipien der Robotertechnik und industriellen Automatisierung zu vermitteln. Sie ist für die Schulung am Kundenstandort, in Sekundarschulen, an Universitäten und in Forschungszentren ausgelegt. Durch die geringere Zellengröße und dem zurückgesetzten Racer3-Roboter lässt sie sich problemlos von einem Schulungsort zum anderen transportieren.

Zur Fahrlässigkeitshaftung im Kontext der Mensch/Roboter-Kollaboration

Hatten Mitarbeiter und Roboter bisher getrennte Arbeitsbereiche, so entwickelt sich die Forschung immer mehr hin zu einer Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Diese Entwicklung birgt viele Chancen, aber auch (rechtliche) Risiken. Das Recht steht in Bezug auf die Entwicklung der Robotik vor neuen Herausforderungen.

Roboter für kompakte und leistungsstarke Lötanlagen

Der Lötanlagenbauer Eutect setzt für seine Automationszellen auf moderne, leistungsfähige Sechsachsroboter. Sie können nicht nur kompliziertere Aufgaben erledigen als herkömmliche Dreiachskinematiken, sondern sind auch schneller und sehr genügsam bei der Stellfläche. Daraus resultieren Vorteile in puncto Prozessintegration, Flexibilität, Rüst- und Taktzeiten sowie Einsparungen bei den Investitionskosten. Darüber hinaus bietet der Robotereinsatz ein Maß an Zukunftssicherheit, das schwer in Zahlen zu fassen ist, aber wichtiger denn je erscheint.

Roboterbasierte Messmodule für miniaturisierte Bauteile

Firmen müssen in der Medizintechnik nationale Vorschriften und Normen, teilweise sogar FDA-Anforderungen an die Produktsicherheit einhalten, um weltweit verkaufen zu dürfen. Nicht selten erfolgt selbst bei – auf den ersten Blick – einfachen Bauteilen wie Implantaten oder Schrauben die Überprüfung von bis zu 15 Eigenschaften, die zusätzlich dokumentiert werden müssen. Ferner sind auch mechanische Gewindeprüfungen oder Drehmomenttests neben den üblichen geometrischen Bauteilmessungen vorgeschrieben.