MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung

Röhm präsentiert den nach eigenen Angaben weltweit ersten MRK-Robotergreifer, der auf 3D-Druck-Basis hergestellt wird. Die Greifer erfüllen die strengen Anforderungen an die Sicherheit: Die Standards ISO10218 und TS15066 werden z.B.

Industrie 4.0 - Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

Industrie 4.0 – Die Zimmer-IO-Link-Komponenten von links nach rechts: Greifer der Serien GED5000IL, GEP5000IL und GEH6000IL (Bild: Röhm GmbH)

durch Abrundung von Kanten und Ecken, einen speziell abgestimmten Flansch und raffiniert gestaltete Schutzschilde erfüllt. Auch die zusätzliche Nachgiebigkeit schützt den Arbeiter vor Verletzungen. Der Hersteller kann mit dem Modell RRMG-MRK flexibel auf unterschiedliche Anforderungen reagieren und exakt passende Lösungen anbieten. Durch das additive Herstellungsverfahren sind alle möglichen Werkstückformen denkbar – egal, ob beim Außen- oder Innengreifen. So können runde, ovale und viele andere Werkstücke an der Innenkontur gegriffen werden. Sogar verschiedene Werkstückdurchmesser werden durch die hohe Flexibilität der Greiferfinger mit ein und demselben Greifer sicher und zuverlässig gepackt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Materialbeschädigungen durch die Oberflächenbeschaffenheit des Werkstoffes Polyamid PA12 so gut wie unmöglich sind. Das Eigengewicht mit rund 300g (je nach Kontur der Greiferfinger) ist sehr gering. Auch beim Thema Langlebigkeit zeigt der MRK-Greifer hohe Performance: Er ist wartungsfrei bis zu 10Mio. Greifzyklen einsetzbar, bei bis zu 100 Zyklen pro Minute. Je nach Greifstrategie und Kontur des Werkstücks können mit 120N Greifkraft selbst größere Bauteile sicher gegriffen werden. Die Abfrage der Spannstellung erfolgt komfortabel über integrierte Sensoren. Zusätzlich kann mit einem speziell für den Kuka LBR iiwa entwickelten Flansch die Greifposition um 90° verstellt werden – je nachdem, ob ein Bauteil horizontal oder vertikal gegriffen werden soll.

MRK-Robotergreifer aus additiver Fertigung
Bild: Röhm GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Transfersysteme als CAD-Modell

Maschinenbau Kitz hat seine CAD-Online-Datenbank um weitere Transfersysteme ergänzt.

Industriell konfektionierte Energiekettensysteme

Vorkonfektionierte, auf den Anwender zugeschnittene Energiekettensysteme erleichtern Montage und Inbetriebnahme. Der Anwender hat dabei eine große Auswahl: von der einfachen Kombination aus Energiekette und Leitung bis hin zu vollständig montierten Energiekettensystemen. Vor allem bei langen Verfahrwegen und Mehrachssystemen lassen sich so Lager- und Prozesskosten reduzieren.

Bürstenlose DC-Motoren für Pumpen

Bürstenlose DC-Motoren der Serie 1935..BRC von Faulhaber verfüge über ein Dauerdrehmoment von 3,5mNm. Ihr Temperaturbereich reicht von -25 bis 85°C. Der Motor verfügt über einen integrierten Speed Controller und besitzt damit eine eigene elektronische Ansteuerung.

Roboter fertigen Antriebe für Aufzüge

Weltweit entstehen immer mehr und immer größere Städte. Weil geeignetes Bauland knapp ist, werden dem Aufbau funktionierender Infrastrukturen enge Grenzen gesetzt. Die Alternative lautet vertikales Wachstum – und das erfordert vor allem Aufzugsysteme mit energieeffizienten Antrieben. Bei deren Herstellung beschleunigen Roboter die Prozesse und entlasten gleichzeitig die Werker.

Over $19 billion paid to acquire 50 robotics companies in 2016

2016 was a banner year for acquisitions of companies involved in robotics and automation: 50 sold; eleven for amounts over $500 million; five were over a billion. 30 of the 50 companies disclosed transaction amounts which totaled up to a colossal $18.867 billion.

Automatisierte Profilmessung für die Produktion

Bei dem Profilmesssystem Vectro von Third Dimension handelt es sich um ein Lasermesssystem, das für die automatisierte berührungslose Prüfung von Profilmerkmalen im Fertigungsumfeld entwickelt wurde. Je nach Einsatzzweck wird es fest installiert oder per Roboter geführt.