ROBOTIK UND PRODUKTION 1 2017

MRK in der Praxis

Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran, die industrielle Produktion steht vor der nächsten Revolution. Neben gestiegenen Anforderungen an Schnelligkeit und Flexibilität in der Fertigung geht es immer stärker um neue Formen der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Dabei können mobile Produktionsassistenten einen entscheidenden Beitrag leisten – wie im Bosch-Werk in Ansbach bereits zu sehen ist.

Anzeige
Auf dem Weg zum autonomen Warenlager

Massiv beeinflusst durch die zunehmende Digitalisierung erlebt die Automatisierungstechnik derzeit einen grundlegenden Wandel. Das gilt sowohl für Online-Bestellungen als auch für den Versand der Waren sowie für die nötige Handhabungstechnik. Auf dem Weg zum autonomen Warenlager übernehmen Greifsysteme als Schnittstelle zum Produkt eine Schlüsselposition.

Anzeige

RS Components hat sein Arduino-Development-Kit-Portfolio um den Tinkerkit Braccio erweitert. Dabei handelt es sich um einen voll funktionsfähigen Roboterarm, der für den Tischeinsatz konzipiert ist und sich über eine Arduino-Platine steuern lässt.

Tragbares HMI für Roboter und Maschinen

Mit dem tragbaren HMI DOP-H von Delta Electronics haben Anwender die Möglichkeit, um eine Maschine oder einen Roboter herumzulaufen. Dadurch sind sie in der Lage, den Prozess sehr dicht zu überwachen sowie in Echtzeit mit der Maschine zu interagieren.

Antriebstechnik für fahrerlose Transportsysteme

Nabtesco hat ein fahrerloses Transportsystem, das von Zykloidgetrieben angetrieben wird, entwickelt. Hier kommt ein Antriebskonzept zum Einsatz, das sich durch hohe Drehzahlen, eine robuste Konstruktion und eine verbesserte Hauptlagerung für hohe Radiallasten auszeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Cyberphysische Systeme zeichnen sich durch Anpassungs- und Lernfähigkeit aus. Sie analysieren ihre Umgebung und lernen auf Basis ihrer Beobachtungen Muster, Zusammenhänge und prognosefähige Modelle.

Anzeige
Heute: Cloud-Verträge

Industrie 4.0 ist die Industrievariante des Internet of Things. Über Fertigungsstufen und Produktindividuen hinweg fallen große Datenmengen an, die in Echtzeit verarbeitet werden müssen. Zugleich werden eine enge Anbindung und ein ständiger Informationsaustausch zahlreicher Unternehmen an weltweit unterschiedlichen Standorten und auf allen Produktions- und Vertriebsstufen vorausgesetzt. Viele Geschäftsmodelle basieren dabei auf Cloud-basierten Services.

Herrscher der Technik?

Durch den Einsatz moderner Technik zieht die Robotik in neue Branchen und Applikationen ein. Die immer umfangreichere und leistungsfähigere Automatisierung hat aber eine Kehrseite: Sie wird auch immer komplexer. Es sind deshalb wirksame Mechanismen und Methoden gefragt, um die Technik auch weiterhin beherrschbar zu halten.

Auf der 6. VDI-Fachtagung ‚Industrielle Robotik‘, die vom 27. bis 28. Juni 2017 in Baden-Baden stattfindet, liefern führende Experten aus Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Robotik einen Überblick über den Stand der Technik sowie einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.

3. Fachkonferenz  ‚Roboter in der Automobilindustrie‘

Robotersteuer, Fachkräftemangel, Maschinenrevolution: Roboter erobern weltweit die Industrien. Vor allem Automobilhersteller, Zulieferer und Systemintegratoren beschleunigen durch Innovationen diesen Trend. Die 3. Fachkonferenz ‚Roboter in der Automobilindustrie‘, die vom 28. bis 29. November in Stuttgart stattfindet, widmet sich den aktuellen Herausforderungen und bietet Teilnehmern eine geeignete Plattform, ihr Netzwerk zu erweitern. 

Ist da jemand?

Diese Frage eines Nachtwächters auf seinem Rundgang bleibt in der witzigen Sponti-Sprüchereihe „Berühmte letzte Worte“ natürlich unbeantwortet. Man kann die gleiche Frage auch als Nicht-Nachtwächter stellen und in einem anderen Kontext. Beispielsweise, ob da jemand ist, der den oft genug staatsfinanzierten Einkaufstouren chinesischer Investoren und Unternehmen auf dem deutschen Markt Einhalt gebieten könnte? Hierauf gäbe es sogar eine Antwort, doch die lautet eher „Nein. Da ist niemand.“