Robotik und Produktion Newsletter 3 2017

EU-Parlament trifft Entscheidung gegen Robotersteuer

Das Europäische Parlament plant nicht, die Idee einer Besteuerung von Robotern weiterzuverfolgen. Dazu erklärt Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer Robotik + Automation im VDMA: „Es ist eine gute Entscheidung des EU-Parlaments, sich gegen eine Robotersteuer auszusprechen, die sich als Job-Killer erwiesen hätte.

Anzeige
European Robotics Forum 2017

Auf dem European Robotics Forum, das vom 22. bis 24. März in Edinburgh stattfindet, diskutieren Forscher, Ingenieure, Manager, Unternehmer sowie Investoren aktuelle technische und nicht-technische Themen rund um die Robotik. Neben einzelnen Technologien und der Einbindung von künstlicher Intelligenz werden in der breit aufgestellten europäischen Robotik-Community Anwendungen von der Fabrik bis ins Krankenhaus, vom Agrar- und Lebensmittelbereich bis hin zur Haushaltsrobotik behandelt.

Hubfahrwagen für Auszeichnung nominiert

Die autonome Variante für den Hubfahrwagen TORsten von Torwegge ist für den IFOY-Award nominiert. Auf der Logimat 2017 in Stuttgart wird das Unternehmen das aktuelle Design und die 360°-Sensorik des Hubfahrwagens vorstellen. Integrierte Navigations- und Sicherheitsscanner erkennen Personen und andere Hindernisse, sodass sich diese umfahren lassen.

17. Aicon 3D Forum

Am 9. März lädt Aicon 3D Systems zum Aicon 3D Forum nach Braunschweig ein. In der IHK Braunschweig dreht sich dabei alles um ‚Aktuelle Trends und Applikationen in der optischen 3D Messtechnik‘. Bereits zum 17. Mal versammelt das Unternehmen Experten aus Qualitätsmanagement und Messtechnik sowie Wissenschaftler und Interessierte der optischen 3D-Messtechnik. Auf dem Aicon 3D Forum erhalten Besucher einen Überblick über Trends und Entwicklungen. Eröffnungsredner ist Norbert Hanke, CEO von Hexagon Manufacturing Intelligence.

Innovations- und Investitionsplattform für die Metallbearbeitung

Im September 2016 bildete die AMB in Stuttgart einen Branchentreffpunkt für die spanende Metallbearbeitung. Die Aussteller präsentierten zahlreiche Produktneuheiten und Innovationen vor Experten und Fachbesuchern.

VDMA Robotik und OPC Foundation unterzeichnen Memorandum of Understanding

Im Rahmen eines Infotags unterzeichneten die VDMA-Fachabteilung Robotik und die OPC Foundation ein Memorandum of Understanding zur Erarbeitung einer OPC UA Robotics Companion Specification. Dem Entschluss voraus ging eine intensive Meinungsbildung innerhalb der Robotikbranche und die Erkenntnis, dass sich die für die Realisierung von Industrie 4.0 notwendige M2M-Kommunikation auf Basis von OPC UA gestalten lässt. Erste Diskussionen, welche Informationen, Daten, Funktionen und Dienste in ein Produktionsnetzwerk zu integrieren und in OPC UA abzubilden sind, wurden bereits geführt.

Picking per Roboter

Dematic hat einen Prototypen für ein fahrerloses Transportsystem (FTS) mit Roboteraufbau entwickelt, das speziell für den Einsatz in der Kommissionierung konstruiert wurde. Das FlexTruck A.R.M. Case Picking System bewegt sich aufgrund intelligenter Navigation selbstständig im Raum. 

Schmalz: Neubau in Indien eingeweiht

Nach acht Monaten Bauzeit hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Ende Januar die neue Produktionshalle von Schmalz im indischen Pune eingeweiht. Der Neubau bietet eine zusätzliche Fläche von rund 1.600m² – das ist mehr als doppelt so viel wie bisher. Zur offiziellen Einweihung begrüßte das Unternehmen neben dem Ministerpräsidenten auch die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut,

Das Geschäftsjahr 2016 hat Kuka erfolgreich abgeschlossen und dabei die Kennzahlen des Vorjahres übertroffen. Dabei profitierte das Unternehmen weiter von der weltweit starken Nachfrage nach Robotern und Automatisierungslösungen.

Autonome, mobile Roboter für Produktion und Logistik

Um eine Logistikaufgabe real abzubilden, präsentiert Omron auf der Logimat eine Applikation mit zwei mobilen Adept-Lynx-Robotern, einer Fließbandstation und zwei Abholstationen. Hier arbeiten mobile Roboter in einer Steurungsarchitektur mit Omron-Sicherheitskomponenten und SPSen zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Software für die intelligente roboterbasierte Bauteilvereinzelung

Flexibel mit anwendungsspezifischer Hardware nutzbar, zuverlässig und über eine grafische Bedienoberfläche einfach einzurichten: Mit der passenden Vision-Software nutzen Unternehmen die Vorteile eines roboterbasierten Griff-in-die-Kiste-Systems aus. Sie sorgt zudem mit einer Benutzeroberfläche zum Einrichten neuer Bauteile für die einfache Integration des Systems in die Anlagen.

31 Mio. Roboter helfen bis 2019 weltweit im Haushalt

Zwischen 2016 und 2019 wird die Zahl der Haushaltsroboter weltweit auf 31 Mio. Einheiten steigen.

Zelle für Ausbildung und Schulung

Comau hat eine neue Schulungszelle vorgestellt als Lösung, um die Grundprinzipien der Robotertechnik und industriellen Automatisierung zu vermitteln. Sie ist für die Schulung am Kundenstandort, in Sekundarschulen, an Universitäten und in Forschungszentren ausgelegt. Durch die geringere Zellengröße und dem zurückgesetzten Racer3-Roboter lässt sie sich problemlos von einem Schulungsort zum anderen transportieren.

Zur Fahrlässigkeitshaftung im Kontext der Mensch/Roboter-Kollaboration

Hatten Mitarbeiter und Roboter bisher getrennte Arbeitsbereiche, so entwickelt sich die Forschung immer mehr hin zu einer Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Diese Entwicklung birgt viele Chancen, aber auch (rechtliche) Risiken. Das Recht steht in Bezug auf die Entwicklung der Robotik vor neuen Herausforderungen.

Scara-Roboter für wiederkehrende Pick&Place-Aufgaben

Epson erweitert seine Scara-Roboter um eine weitere Produktreihe. Die T-Serie eignet sich für unkomplizierte, oft vorkommende Pick&Place-Aufgaben. Sie ist aufgrund ihrer kompakten Form und des einfachen Handlings ebenfalls in der Lage, Anlagen mit Linearachsen zu ersetzen. 

Inventurdrohne für automatisierte Warenlager

Linde Material Handling hat einen Prototyp für eine Inventurdrohne entwickelt. Durch die Kopplung der Drohne mit einem automatisierten Hochhubwagen lässt sich die dauerhafte Energieversorgung und Ortung in der Halle realisieren.