Interview mit Andreas Melkus, Melkus Mechatronic

„Kleinteile Just in Time am richtigen Ort“

Der intelligente Materialfluss ist nach Einschätzung von Andreas Melkus eine Grundvoraussetzung für die Fabrik der Zukunft. Mit dem intelligenten fahrerlosen Transportsystem Agumos Q40 hat der Eigentümer und Geschäftsführer von Melkus Mechatronic den automatisierten Transport von Kleinteilen im Visier. Die im autonomen Fahrzeug eingesetzte Steuerungs-, Sicherheits- und Antriebstechnik aber auch die integrierte WLAN- und Kameralösung kommen vom Automatisierungssystemanbieter Sigmatek.

Das fahrerlose Transportsystem Agumos Q40 von Melkus Mechatronic bringt Kleinteile im Produktionsprozess zeitgerecht dorthin, wo sie benötigt werden und unterstützt so die Produktion bei kleiner werdenden Losgrößen. (Bild: Melkus Mechatronic GmbH)

Das fahrerlose Transportsystem Agumos Q40 von Melkus Mechatronic bringt Kleinteile im Produktionsprozess zeitgerecht dorthin, wo sie benötigt werden, und unterstützt so die Produktion bei kleiner werdenden Losgrößen. (Bild: Melkus Mechatronic GmbH)

ROBOTIK UND PRODUKTION: Herr Melkus, Ihr Unternehmen spezialisiert sich auf mechatronische Fördersysteme für die Fabrik der Zukunft. Wie entstand die Idee, ein fahrerloses Eurobox-Transportfahrzeug für Kleinteile zu entwickeln?

Andreas Melkus: Ich habe mich intensiv mit Intralogistik auseinandergesetzt und in verschiedensten Produktionshallen meine Augen offen gehalten. In jedem Fertigungsbetrieb sind unzählige Euronormbehälter im Einsatz, die aber großteils immer noch händisch durch die Gänge geschoben werden – selbst in hochmodernen Fabriken. Überall stehen dieselben 40x60cm-Kisten herum. Somit war die Idee, eine Alternative zu den Rollwagen zu kreieren, fast schon eine aufgelegte Sache. Denn eins ist sicher: Damit die Vision von Industrie 4.0 – eine Produktion, die sich adaptiv auf veränderliche Erfordernisse einstellt und so eine Massenfertigung von Individualprodukten ermöglicht – wahr werden kann, muss die Logistik innerhalb von Produktionswerken ebenfalls in die Gesamtautomation mit einbezogen werden.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Was ist das Besondere an Ihrem fahrerlosen Transportsystem?

Melkus: Agumos Q40 wurde für den automatisierten Kleinteiltransport zwischen Lager und Fertigung entwickelt, um den flexiblen Materialfluss sicherzustellen. Das Fahrzeug ist für stapelbare 40x60cm Euroboxen und Nutzlasten bis zu 60kg ausgelegt. Dabei bietet es eine sehr kleine Bauform und mit LiFePo4 eine moderne Akkutechnik, die lange Betriebszeiten ohne Nachladen ermöglicht. Mit 40x40x40cm Grundfläche und einem kleinen Wenderadius kann unser freifahrendes Transportfahrzeug auch unter beengten räumlichen Verhältnissen eingesetzt werden. Die optische Spurführung lässt sich flexibel verändern. Ein wesentlicher Vorteil ist die Möglichkeit, das Fahrwerk unabhängig vom Ladungsträger zu drehen. Auf diese Art kann sich Agumos Q40 in jede Richtung frei bewegen, ohne die Ausrichtung der Ladung im Raum zu verändern. Wir nennen diese Funktion Steady-Stay. Die Kommunikation zum mobilen Bediengerät erfolgt über Funk, die zum Leitsystem über WLAN. Hier lassen sich Transportaufträge flexibel verwalten und ganze Agumos-Flotten koordinieren.

ROBOTIK UND PRODUKTION: Das klingt nach viel integrierter Intelligenz.

Melkus: Ja, es steckt sehr viel Eigenintelligenz und Hightech in unseren fahrerlosen Transporsystemen. Das komplette Steuerungssystem unseres Eurobox-Transporters kommt von Sigmatek. Ohne das disziplinübergreifende Lösungsspektrum des Automatisierungsanbieters wäre eine derart komplexe Neuentwicklung, die neben Steuerungs-, Sicherheits- und Antriebstechnik auch Kameratechnik und Kommunikation über WLAN inkludiert, nicht zu schaffen. Die Automatisierungslösung basiert auf der sehr kompakten S-Dias-Serie von Sigmatek. Für die Agumos-Fahrzeuge wurde nochmals am Formfaktor gedreht. So verfügt die für den Agumos Q40 entwickelte Steuer-CPU über ein integriertes WLAN-Modul. Dies erleichtert die Verbindung mit externen Systemen, z. B. übergeordnete Leitsysteme oder die Fernwartung. Zudem befindet sich auf dieser Steuerungsplatine auch eine sicherheitsgerichtete CPU – wir sprechen also wirklich von Steuerungstechnik im Miniaturformat.

„Kleinteile Just in Time am richtigen Ort“
Das fahrerlose Transportsystem Agumos Q40 von Melkus Mechatronic bringt Kleinteile im Produktionsprozess zeitgerecht dorthin, wo sie benötigt werden und unterstützt so die Produktion bei kleiner werdenden Losgrößen. (Bild: Melkus Mechatronic GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Transfersysteme als CAD-Modell

Maschinenbau Kitz hat seine CAD-Online-Datenbank um weitere Transfersysteme ergänzt.

Industriell konfektionierte Energiekettensysteme

Vorkonfektionierte, auf den Anwender zugeschnittene Energiekettensysteme erleichtern Montage und Inbetriebnahme. Der Anwender hat dabei eine große Auswahl: von der einfachen Kombination aus Energiekette und Leitung bis hin zu vollständig montierten Energiekettensystemen. Vor allem bei langen Verfahrwegen und Mehrachssystemen lassen sich so Lager- und Prozesskosten reduzieren.

Bürstenlose DC-Motoren für Pumpen

Bürstenlose DC-Motoren der Serie 1935..BRC von Faulhaber verfüge über ein Dauerdrehmoment von 3,5mNm. Ihr Temperaturbereich reicht von -25 bis 85°C. Der Motor verfügt über einen integrierten Speed Controller und besitzt damit eine eigene elektronische Ansteuerung.

Roboter fertigen Antriebe für Aufzüge

Weltweit entstehen immer mehr und immer größere Städte. Weil geeignetes Bauland knapp ist, werden dem Aufbau funktionierender Infrastrukturen enge Grenzen gesetzt. Die Alternative lautet vertikales Wachstum – und das erfordert vor allem Aufzugsysteme mit energieeffizienten Antrieben. Bei deren Herstellung beschleunigen Roboter die Prozesse und entlasten gleichzeitig die Werker.

Over $19 billion paid to acquire 50 robotics companies in 2016

2016 was a banner year for acquisitions of companies involved in robotics and automation: 50 sold; eleven for amounts over $500 million; five were over a billion. 30 of the 50 companies disclosed transaction amounts which totaled up to a colossal $18.867 billion.

Automatisierte Profilmessung für die Produktion

Bei dem Profilmesssystem Vectro von Third Dimension handelt es sich um ein Lasermesssystem, das für die automatisierte berührungslose Prüfung von Profilmerkmalen im Fertigungsumfeld entwickelt wurde. Je nach Einsatzzweck wird es fest installiert oder per Roboter geführt.