Robotersysteme für den Mittelstand

Ohne Expertenwissen zur Roboterzelle

Wirtschaftlich im Betrieb, rasch installierbar, intuitiv zu bedienen und für die Interaktion mit den menschlichen Kollegen geeignet: Solche Robotersysteme sind hervorragend geeignet, gerade kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrer kundenorientierten Produktion zu unterstützen. Schlüsseltechnologien hierfür entwickeln Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in mehreren geförderten Projekten. Es geht um die passenden Komponenten und Anwendungen für den effizienten und rentablen Einsatz der Robotersysteme im Mittelstand.

Wiederverwendbare Applikationen im Projekt ReApps: Einmal entwickelte Fähigkeiten von Robotern bis hin zu kompletten Prozessabläufen lassen sich erneut aufrufen und miteinander kombinieren. (Bild: Fraunhofer IPA)

Wiederverwendbare Applikationen im Projekt ReApps: Einmal entwickelte Fähigkeiten von Robotern bis hin zu kompletten Prozessabläufen lassen sich erneut aufrufen und miteinander kombinieren. (Bild: Fraunhofer IPA)

Der Einsatz von Robotern in der industriellen Automatisierung nimmt aufgrund sinkender Komponentenkosten und höherer Leistungen stetig zu. Bisher profitieren jedoch vor allem Unternehmen mit hohen Stückzahlen von dieser Produktivitätssteigerung durch Automatisierung. Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit kleineren Losgrößen bis hin zur Einmalfertigung waren die verfügbaren Lösungen bislang oft nicht rentabel, insbesondere im Hinblick auf zu lange Stillstands- und Umrüstzeiten. Die Investitionskosten sind hoch, zudem sind die Lösungen oft nicht flexibel genug und Umrüstungen benötigen zu viele Ressourcen. Damit auch KMU Industrieroboter als Produktionswerkzeug einsetzen und so wirtschaftlich den Durchsatz und die Qualität ihrer Produkte steigern können, entwickeln Mitarbeiter des Fraunhofer IPA zusammen mit Projektpartnern Technologien sowohl für Systemintegratoren und Ausrüster als auch für Anwender. Diese sollen die Entwicklung, Einrichtung und Umrüstung von Robotersystemen erleichtern und verkürzen. Sie sollen die intuitive Bedienung der Robotersysteme sowie die sichere Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ermöglichen. Mit Sensorik für den robusten Umgang mit Unsicherheiten oder losen Materialien, eingebundenen CAD-/CAM-Daten sowie kognitiven Funktionen könnte die Programmierung durch Fachkräfe weitgehend entfallen. So wären auch Anwendungsfachkräfte ohne Expertenwissen in der Robotik in der Lage, mit diesen Systemen zu arbeiten. Die Arbeit treibt das Institut insbesondere im Rahmen von zwei national bzw. international geförderten Projekten voran. Diese adressieren zwar die gleichen Zielgruppen, es werden jedoch voneinander unabhängige Lösungen entwickelt. Während es im Projekt ReApp darum geht, den Entwicklungsprozess von Automatisierungslösungen effizienter zu gestalten, entstehen in SMErobotics Technologien für KMU-spezifische Anwendungsfelder.

Robotersysteme für den Mittelstand
Bild: Fraunhofer IPA


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter: China bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen.

Anzeige
WM-Titel im Roboterfußball

Den Ball hoch schießen, den sich bewegenden Ball treffen, in die Luft springen und nach einem Fall wieder aufstehen: Das können auch die Roboter der Teams NimbRo und B-Human. Das haben die Teams aus Bonn und Bremen beim RoboCup in Japan unter Beweis gestellt.

Anzeige
Seilbalancer von 3i

(Bild: 3i Handhabungstechnik GmbH)

Die  360 Grad drehbaren Basic Allround-Seilbalancer von 3i ermöglich Geräuschloses heben und natürliches bewegen von Gegenständen bis 50kg. Der Basic ist ebenso mobil wie stationär einsetzbar. Durch die Führung mit dem ergonomischen Pistolengriff ist geräuscharmes, schelles und sicheres Arbeiten möglich. Als Kraftquelle sind nur sechs Bar Druckluft aus dem Haussystem erforderlich. Mit 1500mm Hubweg ist schelles heben von Kartons, Kanistern, Kisten, Säcken, Taschen und Tonnen möglich. Serienmäßig sind beim Basic u.a. ein Energiesparsystem, ein Schnellwechselset für Greifwerkzeuge, klapp bare Haken und eine Auswahl von Greifern und Saugern enthalten.

Rethink Robotics erweitert seine europäischen Channel-Aktivitäten. Künftig arbeitet das Unternehmen mit weiteren Distributoren zusammen, um den wachsenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots)  gerecht zu werden.

25 Jahre Fronius Deutschland

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft von Fronius International bietet neben der Schweißtechnik auch Lösungen für Photovoltaik und Batterieladetechnik.

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.