Neues Konzept für die automatisierte Endmontage

Unter dem Motto Next.Assembly of the Future zeichnete Dürr auf dem Next.Assembly Innovation Summit am 25. Oktober ein konkretes Bild für die Endmontage der Zukunft: Ein ganzheitliches Konzept, das in der Endmontage bisher Unerreichtes möglich macht, wie z.B. die variable Anpassung von Produktionsvolumina oder die Verlegung von Ausrüstung in andere Werke. In diesem Konzept gibt es keine Traversen mehr in der Endmontage.

Bild: Dürr Systems AG

FTS erledigen die Arbeit in der Trim- und Final-Line und verbinden alle Bereiche mit einigen Fahrzeugen im Transit als kleinen Puffer, um Linienunterbrechungen zu kompensieren. Die Endmontage der Zukunft benötigt am Bandstraßenende weniger Prüfstationen, ist vollautomatisiert und hat keine Gruben mehr. Insgesamt steht das neue Layoukonzept von Dürr für eine Endmontage, die in Zukunft flexibel, modular und skalierbar ist. Kunden haben die Möglichkeit, ihre Fertigung je nach Marktlage anzupassen. Darüber hinaus sind einzelne Module oder die gesamte Fertigung auch transportabel, falls ihr Einsatz an einem anderen Ort gefordert wird.

Empfehlungen der Redaktion

Neueste Beiträge

  • Cenit übernimmt Mip

    Mip wird Teil der Cenit-Gruppe. So will das Unternehmen seine Position im DACH-Raum stärken.

  • Fruitcore Robotics verstärkt Vertrieb

    Fruitcore Robotics hat mit Guido Resch als Vice President Sales und Tommy Swigart als Head of International Sales sein Führungsteam im Vertrieb erweitert.

  • EK Robotics eröffnet Niederlassung in Ungarn

    EK Robotics hat einen neuen Standort in Ungarn eröffnet.

  • GTM: Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen

    GTM hat das vergangene Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen: Das Unternehmen verzeichnet ein positives und nachhaltiges Wachstum mit Bestands- und Neukunden.

  • Vollautomatisch Depalettieren bei unbekanntem Stapelschema