Interview mit Ulrich Moser, Leitung Marketing & Vertriebs-Controlling bei IEF-Werner

„Unsere Kunden müssen unter reinen Bedingungen fertigen“

Auf der diesjährigen Motek stellte IEF-Werner das modulare Palettiersystem VarioStack CF sowie das Portalsystem mit der Zahnriemenachse Modul 115/25 für die Handhabung von Paletten vor. Im Interview verrät der Leiter Marketing und Vertriebs-Controlling Ulrich Moser, warum immer mehr Produktionsprozesse unter Reinraumbedingungen stattfinden müssen und wie sich ein präzises Paletten-Handling unter diesen Bedingungen umsetzen lässt.

Ein Schwerpunkt von IEF-Werner auf der diesjährigen Motek war unter anderem der VarioStack CF Clean Factory. Was zeichnet dieses System aus?

Ullrich Moser: Das offene und modulare Palettiersystem eignet sich für automatisierte Fertigungsprozesse in Reinräumen. Kunden in der Medizintechnik, in der Pharmabranche und in der Elektroindustrie setzen das ganzheitliche Palettiererkonzept ein. Wir passen es an nahezu jede Aufgabenstellung an. Der Anwender kann den kompakten Palettierer mit einem integrierten IEF-Produkt-Handling betreiben und standardmäßig mit Palettenwagen oder Transportbändern beladen. Es lassen sich Trays mit einem Gewicht von bis zu 15kg ein- und ausschleusen.

Sie haben diese Maschine hinsichtlich Partikelgenerierung und Abreinigbarkeit angepasst. Kamen die Anforderungen vom Markt?

Die Anforderungen an unsere Kunden an eine saubere Produktion werden immer höher. Sie müssen ihre Fertigung daran anpassen. Um sie dabei zu unterstützen, haben wir beim VarioStack CF unter Beibehaltung der schnellen Taktzeiten speziell die Aspekte der Partikelgenerierung und Abreinigbarkeit verbessert.

Die Metallbandabdeckung z.B. schützt den Linearantrieb einerseits vor dem Eindringen von Schmutz oder Partikeln und verhindert andererseits die Partikelabgabe an die Umgebung. Damit eignen sich die Antriebe für Reinräume nach ISO14644-1 von Klasse 1 bis 8. Das Fraunhofer IPA hat das geprüft und zertifiziert. Damit können Hersteller aus der Pharma- und Medizintechnik die Anforderungen an die Sauberkeit von Lineareinheiten erfüllen.

Nimmt die Fertigung für unterschiedliche Branchen in Reinräumen zu?

Definitiv! Nicht nur bei der Herstellung von Medizinprodukten und in der Halbleiterindustrie finden die Produktionsprozesse unter Reinraumbedingungen statt. Eine wachsende Anzahl von Produkten erfordert äußerst reine Produktionsbedingungen. Häufig ist es auch so, dass unsere Kunden nur im Reinraum fertigen können, um die Qualitätsanforderungen zu erfüllen.

Spannend auf der Motek war das Portalsystem mit der Zahnriemenachse Modul 115/25 für die Handhabung von Paletten. Worauf kommt es dabei an?

Der Grundkörper des Moduls 115/25 zeichnet sich insbesondere durch eine hohe Biege- und Torsionssteifigkeit aus. Damit können Konstrukteure große Spannweiten umsetzen. Das ist beim Aufbau von Portalsystemen von Vorteil. Selbst bei hohen Belastungen und großen Hüben sind keine zusätzlichen Stützkonstruktionen erforderlich. Der Anwender spart nicht nur Kosten, er kann sein System auch deutlich schneller aufbauen als mit alternativen Lösungen. Es lassen sich hierbei Hübe bis 6,5m realisieren.

Welche maximalen Gewichte lassen sich damit handhaben?

Die Handhabungsgewichte variieren je nach Applikation. Grundsätzlich ist unsere Zahnriemenachse Modul 115/25 jedoch für bis zu 150kg ausgelegt. Die Achsen passen wir für den individuellen Einsatz an. Wir garantieren so ein sicheres Positionieren auch bei hohen Gewichten.

Wie kam es zu dieser Entwicklung?

Unsere Kunden kamen immer häufiger mit Projekten auf uns zu, bei denen es darum ging, noch größere Gewichte handhaben zu können. Wir hatten lange Zeit in dieser Gewichtsklasse nichts im Programm. Der konsequente Schritt war eine Zahnriemenachse zu entwickeln, die zu den bereits vorhandenen Positioniersystemen passt.

Nimmt das Paletten-Handling grundsätzlich zu?

Das ist zumindest mein Eindruck. Paletten haben den Materialfluss und die Logistik in Deutschland und weltweit verändert. Es gibt ja ganz unterschiedliche Paletten, je nach Budget und gewünschter Anwendung. Ihre strenge Normierung und international festgeschriebene Qualitätsstandards machen sie zum vielseitig einsetzbaren Ladungsträger. Ein professionelles Paletten-Handling wird deshalb immer wichtiger.

Das könnte Sie auch Interessieren

Vollautomatisch Depalettieren bei unbekanntem Stapelschema

Vollautomatisch Depalettieren bei unbekanntem Stapelschema

3D-Maschine-Visionsystem für robotergestützte Komplettsysteme Vollautomatisch Depalettieren bei unbekanntem Stapelschema Beliebig bestapelte Paletten mit unterschiedlichen KLT-Kistentypen, -größen und -farben ohne vorherige Kenntnis des Stapelschemas vollautomatisch...

Bild: Keba Group AG
Bild: Keba Group AG
Ein System für jeden Einsatz

Ein System für jeden Einsatz

Kabelloses, mobiles HMI-System für Roboter, Maschinen und FTS Ein System für jeden Einsatz Fahrerlose Transportsysteme erfahren einen starken Aufwind in den Hallen von Industrieproduktionen. Sie helfen sowohl beim internen Materialfluss als auch in der getakteten...

Bild: IEF-Werner GmbH
Bild: IEF-Werner GmbH
Transformation abgeschlossen

Transformation abgeschlossen

Um für die Herstellung neuer Office-Telefone Platinen aus Trays zu entnehmen, diese orientiert bereitzustellen und in vorgegebener Lage der Montagelinie zuzuführen, setzt Gigaset Communications das offene und modulare Palettiersystem VarioStack von IEF-Werner ein. Für diesen Einsatz wurde die Anlage nach oben hin erweitert und so modifiziert, dass sie auch Paletten bis zum Standardmaß 600x800mm verarbeiten kann. Und da ein Cobot die Maschine entlädt, eignet sich der Palettierer nun auch für kollaborative Anwendungen.

Bild: Rollon GmbH
Bild: Rollon GmbH
Kurze Taktzeiten, hohe Präzision

Kurze Taktzeiten, hohe Präzision

Die Firma Wink Stanzwerkzeuge aus dem niedersächsischen Neuenhaus hat ihre Stanzblechfertigung automatisiert. Projektpartner waren zum wiederholten Mal Rollon für die Lineartechnik und InPerfektion für die Automatisierungslösung. Seit Anfang 2022 ist die neue Anlage in Betrieb.