Induktives Schnellladesystem für FTS und mobile Roboter

Induktives Schnellladesystem für FTS und mobile Roboter

So lädt man heute

Das Startup Wiferion zielt mit den Schnellladesystemen der Etalink-Reihe auf das In Process Charging von fahrerlosen Transportsystemen, Flurförderzeugen und mobilen Robotern in Produktion und Logistik. Das skalierbare und kontaktlose Batterieladesystem bietet dabei einen hohen Wirkungsgrad und erlaubt vollautomatisierte Ladeprozesse. Großräumige Ladezonen oder kostenintensive Eingriffe in die Infrastruktur sind nicht erforderlich. Dass diese Eigenschaften nicht nur in der Theorie sondern auch im Praxiseinsatz Bestand haben, belegen verschiedene Referenzkunden, die das System bereits einsetzen.

 (Bild: Kuka AG)

(Bild: Kuka AG)

Kuka hat neben seiner breiten Palette an klassischen Roboterkinematiken seit Jahren auch verschiedene Mobilplattformen und AGVs im Angebot. Auch das Tochterunternehmen Swisslog ist auf diesen Bereich ausgerichtet. Für die aktuelle Generation autonomer Lösungen wurde ein induktives Ladesystem gesucht, das verhältnismäßig leicht ist und wenig Bauraum in den mobilen Einheiten benötigt. Auch eine unkomplizierte Integration des Systems stand bei der Suche im Vordergrund. In der Folge setzt Kuka heute bereits die Etalink-Lösungen von Wiferion ein, und will auch beim weiteren Ausbau des Portfolios wieder auf das kontaktlose Ladesystem zugreifen.

Bild: Magazino GmbH

Magazino setzt bei seinem autonomen Roboter Soto auf die Wiferion-Lösung zum induuktiven Schnellladen. Der mobile Manipulator ist auf den automatisierten Transport von Kleinladungsträgern ausgelegt. Für den Hersteller bietet das Etalink-Ladesystem die Möglichkeit ein ganzheitliches Konzept für die Energieversorgung – Batterien, Batteriemanagement und Ladesystem – in die mobilen Roboter zu integrieren. Auch die kompakten Abmessungen, die hohe Leistungsdichte sowie die Konformität nach IEC62619 waren essenzielle Aspekte für Magazino, die zum Einsatz von Etalink geführt haben.

Bild: Norcan S.A.S.

Auch Sherpa nutzt das Etalink-System zur Energieversorgung seiner mobilen Roboter, die Behälter oder Paletten durch Produktion und Intralogistik befördern. Das französische Unternehmen entschied sich aufgrund der schnellen Ladezyklen und der langen Batterielebensdauer (ca. 10.000 Zyklen) für die kontaktlose Lösung. Auch die Wartungsfreiheit des Systems und dass die Positionierung des Roboters auf der Ladestation nicht sehr präzise sein muss, waren wichtige Argumente. Dadurch lasse sich die Flexibilität und Zuverlässigkeit des Systems sicherstellen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Kompakt, leistungsstark, wirtschaftlich

Kompakt, leistungsstark, wirtschaftlich

Still hat den innerbetrieblichen Transport im Nestlé-Produktionswerk Biessenhofen mit fahrerlosen Transportsystemen automatisiert. Eine Herausforderung dabei war es, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé-Produkte aufgelöst und in Pallet-Shuttle-Kanallagern von Still zusammengefasst.

Bild: Nexat GmbH
Bild: Nexat GmbH
Die Landwirtschaft der Zukunft

Die Landwirtschaft der Zukunft

Autonomes Fahrzeug für Bodenbearbeitung, Saat, Pflanzenschutz und Ernte Die Landwirtschaft der Zukunft Forschende der Universität Bremen und Hochschule Osnabrück arbeiten mit einem niedersächsischen Landtechnikhersteller an der Autonomisierung eines multifunktionalen...

Bild: DS AUTOMOTION GmbH
Bild: DS AUTOMOTION GmbH
FTS oder AMR?

FTS oder AMR?

Kooperative und kollaborative Navigation FTS oder AMR? Die neue Fahrzeugsoftware Arcos verleiht den Fahrzeugen von DS Automotion die Fähigkeit, zwischen dem virtuell spurgeführten Betrieb als FTS und dem voll autonomen Fahrmodus als AMR zu wählen. Im Zusammenspiel mit...

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Neue Aufgaben für den Roboter

Neue Aufgaben für den Roboter

Beim automatisierten Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen findet sich oft ungenutztes Potenzial. Schließlich steht der Roboter in der Regel einen Teil der Bearbeitungszeit still. Dabei könnte er z.B. parallel Bauteile entgraten, schleifen oder polieren. Auch abseits der Beschickung gibt es immer mehr Anwendungsmöglichkeiten für das sogenannte Material Removal per Roboter – die Fachkräfte stark entlasten können. Deswegen stand dieses Thema im Mittelpunkt der Schunk Expert Days 2022.

Bild: Surplex GmbH
Bild: Surplex GmbH
Günstig und schnell verfügbar

Günstig und schnell verfügbar

Alternative zur Neuanschaffung von Robotern und CNC-Maschinen Günstig und schnell verfügbar Ein Produktions-Upgrade mit modernen Robotern und CNC-Maschinen ist für industrielle Unternehmen eine gute Option, um konkurrenzfähig zu bleiben. Doch mit Lieferengpässen und...

Bild: Cellumation GmbH
Bild: Cellumation GmbH
Automatisierter Sortiervorgang

Automatisierter Sortiervorgang

Weihnachten verbreitet nicht nur Frohsinn: Konsumenten freuen sich über die Sonderangebote der Cyber Week, doch Logistiker fürchten die Paketflut. Saisonale Spitzen setzen Distributionszentren, Hubs und KEP-Dienste zunehmend unter Druck. Denn während der Online-Handel immer weiter wächst, spitzt sich der Fachkräftemangel zu. Automatisierte Sortiermaschinen, wie der Celluveyor Go von Cellumation, sollen Abhilfe schaffen.