Mobiler Transportroboter für die Gastronomie

Katzenkulleraugen im Service

Jeder dritte Serviceroboter kommt beim Transport von Waren und Gütern zum Einsatz. Bei den autonomen mobilen Robotern stieg der Umsatz inklusive Lieferroboter laut IFR um 11 Prozent auf über eine Milliarde US-Dollar. Die meisten Serviceroboter werden allerdings in Innenräumen eingesetzt. So auch der BellaBot aus dem Sebotics-Portfolio von der Precom Group, der mit freundlichen Katzenkulleraugen hohe Akzeptanz unter Gästen und Servicepersonal findet.

Mit den SeboticsServicerobotern will das Schweizer Unternehmen Precom 
Group die Automatisierung der Gastronomiebranche voranbringen.
Mit den Sebotics-Servicerobotern will das Schweizer Unternehmen Precom Group die Automatisierung der Gastronomiebranche voranbringen.Bild: Precom Group AG

Die Schweizer Gastronomie, der klassische Anwendungsbereich des mobilen Serviceroboters BellaBot von der Precom Group, leidet schon lange unter Personalknappheit. Die Krise der letzten beiden Jahre hat diese Entwicklung bis zur Schmerzgrenze verstärkt. Deshalb ist die Branche auch zu einem hohen Grad offen für automatisierte Anwendungen, wie BellaBot, der eigens für die Gastronomie entwickelt wurde. Mit dem Serviceroboter lassen sich Stoßzeiten im Service besser managen, kräftezehrende und zeitraubende Laufwege reduzieren oder schwere Lasten auf den technischen Helfer übertragen. Keinesfalls soll der Roboter aber einen Mitarbeitenden ersetzen. Das kann er auch nicht. BellaBot bietet eine punktgenaue Unterstützung im Service. Nicht mehr – aber auch nicht weniger.

Service und Sicherheit

Die Akzeptanz der Gäste ist hoch. Viele sehen es mit amüsiertem Interesse, dass der nette Roboter mit den Katzenkulleraugen das Servicepersonal tatkräftig unterstützt. Denn bedient wird auch in Gaststätten, in denen BellaBot zum Einsatz kommt, ausschließlich von Mensch zu Mensch. Und deshalb spielt der Roboter zwei große Pluspunkte konsequent aus: Zum einen lässt sich der Serviceroboter einfach bedienen. Es braucht laut Hersteller kein spezielles Vorwissen oder Kenntnisse, um mit dem Roboter arbeiten zu können, auch wenn für technisch interessierte Käufer eine Sebotics-Schulung angeboten wird. Zum anderen gehören entsprechende Sicherheitsstandards zum Gesamtpaket dazu. Einmal installiert, orientiert sich der Roboter anhand von Laser-Technik im Raum. Somit erfasst er auch Gegenstände, die ihm nach der Konfiguration in den Weg gestellt werden. Zudem verfügt BellaBot über ein Notstoppsystem, das greift, sowie eine unbekannte Bewegung erkannt wird.

Kein Ersatz für den Menschen

Ist es ein Widerspruch, sich gerne von Menschen bedienen zu lassen und dennoch Roboter im Servicebereich zu akzeptieren? Nein, meint Thomas Holenstein, als Geschäftsführer der Precom Group verantwortlich für die Marke Sebotics: „Das ist der große Vorteil unseres Roboters. Er hilft aus, wenn dem Personal Zeit fehlt. Die Servicekräfte können sich somit entspannt und gelassen ihrer eigentlichen Aufgabe widmen, der Bedienung ihrer Gäste. Ein Ersatz für das Servicepersonal kann und soll der Roboter nicht sein.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Vollautomatisch Depalettieren bei unbekanntem Stapelschema

Vollautomatisch Depalettieren bei unbekanntem Stapelschema

3D-Maschine-Visionsystem für robotergestützte Komplettsysteme Vollautomatisch Depalettieren bei unbekanntem Stapelschema Beliebig bestapelte Paletten mit unterschiedlichen KLT-Kistentypen, -größen und -farben ohne vorherige Kenntnis des Stapelschemas vollautomatisch...

Bild: Keba Group AG
Bild: Keba Group AG
Ein System für jeden Einsatz

Ein System für jeden Einsatz

Kabelloses, mobiles HMI-System für Roboter, Maschinen und FTS Ein System für jeden Einsatz Fahrerlose Transportsysteme erfahren einen starken Aufwind in den Hallen von Industrieproduktionen. Sie helfen sowohl beim internen Materialfluss als auch in der getakteten...

Bild: IEF-Werner GmbH
Bild: IEF-Werner GmbH
Transformation abgeschlossen

Transformation abgeschlossen

Um für die Herstellung neuer Office-Telefone Platinen aus Trays zu entnehmen, diese orientiert bereitzustellen und in vorgegebener Lage der Montagelinie zuzuführen, setzt Gigaset Communications das offene und modulare Palettiersystem VarioStack von IEF-Werner ein. Für diesen Einsatz wurde die Anlage nach oben hin erweitert und so modifiziert, dass sie auch Paletten bis zum Standardmaß 600x800mm verarbeiten kann. Und da ein Cobot die Maschine entlädt, eignet sich der Palettierer nun auch für kollaborative Anwendungen.

Bild: Rollon GmbH
Bild: Rollon GmbH
Kurze Taktzeiten, hohe Präzision

Kurze Taktzeiten, hohe Präzision

Die Firma Wink Stanzwerkzeuge aus dem niedersächsischen Neuenhaus hat ihre Stanzblechfertigung automatisiert. Projektpartner waren zum wiederholten Mal Rollon für die Lineartechnik und InPerfektion für die Automatisierungslösung. Seit Anfang 2022 ist die neue Anlage in Betrieb.