Sicherheit für alle!

Modulare Safety und Security

Sicherheit für alle!

Bei mobilen Robotern in der Fabrik gilt es, Sicherheit und Produktivität bestmöglich in Einklang zu bringen. Die Komplexität steigt dabei mit dem Können der FTS – von spurgebundenen bis hin zu frei navigierenden. Die modularen Sicherheitslösungen von Pilz fördern die Produktivität der mobilen Plattformen je nach Anwendungsfall. Als Komplettlösung aus sicherer Flächenüberwachung sowie einer Industrial Firewall sind Safety und Security in jedem Fall mit an Bord.

Mit der Pilz-Komplettlösung aus sicherer Flächenüberwachung und einer Industrial Firewall ist Safety und Security auf allen Wegen mit an Bord. (Bild: Pilz GmbH & Co. KG)

Mit der Pilz-Komplettlösung aus sicherer Flächenüberwachung und einer Industrial Firewall ist Safety und Security auf allen Wegen mit an Bord. (Bild: Pilz GmbH & Co. KG)

Spurgeführte Einheiten, wie klassische fahrerlose Transportsysteme, folgen vordefinierten Bahnen. Daneben gibt es frei navigierende Fahrzeuge, sogenannte Autonomous Mobile Robots (AMRs), die in ihrer Routenfindung flexibel sind. Beide Arten müssen in einem dynamisch wechselnden Umfeld im Einklang mit dem Menschen und anderen Maschinen dieselbe Anforderung erfüllen: Sicher sein.

Pilz bietet seinen Kunden seit Jahren Systemlösungen für die stationäre wie auch für die mobile Robotik. Mit einem ganzheitlichen Ansatz bestehend aus normativem Wissen, Services und modularen Produktlösungen sichert das Unternehmen dabei mobile Plattformen jeglicher Art ab – von einfach bis hochkomplex.

Sicher Markierungen folgen

Einfache FTS folgen auf ihrem Weg Markierungen im Boden, z.B. von einer Maschine zum Warenlager. Gibt es auf dieser Spur Hindernisse, wie Paletten, müssen die FTS laut ISO3691-4 entsprechend ihrer Geschwindigkeit definierte Warn- und Sicherheitszonen einhalten, die etwa zu einem Stopp des Fahrzeugs führen. Der Sicherheits-Laserscanner PSENscan übernimmt eine solche Absicherung und damit zugleich die produktive Flächenüberwachung für den Kollisionsschutz.

Sollen über den sicheren Stillstand hinaus noch weitere Sicherheitsfunktionen wie Nothalt abgedeckt werden, bietet sich eine Kombination aus dem Sicherheits-Laserscanner und dem modularen Sicherheitsrelais myPNOZ an, das aus einem Kopfmodul mit bis zu acht frei kombinierbaren Erweiterungsmodulen besteht. Im dazugehörigen Online Tool myPNOZ Creator können Anwender sich aus einer Vielzahl an Variationsmöglichkeiten eine bedarfsgerechte Sicherheitslösung zusammenstellen. Sie kann bei einer Erweiterung der Funktionen beliebig ergänzt werden und bietet damit viel Flexibilität.

Sicher frei navigieren

Frei navigierende mobile Plattformen benötigen komplexere Safety-Funktionen. Sichere Sensorik wie Laserscanner erfassen für die freie Navigation permanent die Umgebung. Die Daten können direkt über die UDP-Schnittstelle, die C++-Bibliothek oder die ROS-Pakete des PSENscan ausgelesen werden. Anwender können diese für ihren eigenen SLAM-Algorithmus nutzen. So können Umgebungskarten für dir Navigation erstellt werden. Die bis zu 70 Schutzfelder des Sicherheits-Laserscanners lassen eine dynamische Schutzfeldanpassung zu: Bei hoher Geschwindigkeit sind diese Schutzzonen größer, um frühzeitig Hindernisse zu erkennen. Bei langsamen Geschwindigkeiten entsprechend kürzer, um möglichst keine Stillstände zu generieren. So bewegt sich das FTS effizient.

Die konfigurierbare Kleinsteuerung PNOZmulti mit einem Erweiterungsmodul zur Antriebsüberwachung übernimmt bei komplexeren FTS mit mehreren Schutzzonen zuverlässig das Anwählen der entsprechenden Zone des PSENscan. Mit dem Zugangsberechtigungssystem PITreader, dem Not-Halt-Taster PITestop sowie der Muting-Lampe PITsign erhalten Anwender ein komplettes Lösungspaket für eine effiziente und sichere Überwachung mobiler Anwendungen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Robotertage in Dresden

Robotertage in Dresden

Die diesjährigen Robotertage Dresden fanden vom 24. bis zum 25. März statt, mit dabei neben 25 Teams der First Lego League Challenge Roboterhersteller, wie ABB und Fanuc, Integratoren, wie Jugard+Künstner oder Beas Technology, außerdem Wandelbots, die United Robotics Group sowie Hochschulen und Verbände, wie die Handwerkskammer Dresden, das Ceti oder die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden.

Bild: Noerr Partnerschaftsgesellschaft mbB
Bild: Noerr Partnerschaftsgesellschaft mbB
Kolumne Robotik, Recht, Risiko: Die Knowhow-Inventur

Kolumne Robotik, Recht, Risiko: Die Knowhow-Inventur

Vom Fließband bis zum Code des Fertigungsroboters, überall in Produktion und Betrieb finden sich Gegenstände, in denen sich das Knowhow des Unternehmens spiegelt. Ein Schutz dieser Gegenstände tut not. Die hierzu verfügbaren Instrumente divergieren allerdings je nach Gegenstand und allzu oft setzt ein bestimmter Schutz zudem eigenes Tätigwerden voraus. Versäumnisse hierbei offenbaren sich leider mitunter erst, wenn das Unternehmen im Ernstfall keinen angemessenen Schutz für eines seiner immateriellen Güter beanspruchen kann. Damit es dazu nicht kommt, lohnt ein Blick auf das geistige Eigentum.

Bild: Surplex GmbH
Bild: Surplex GmbH
5 Trends im Blick

5 Trends im Blick

Wachstumsrate 31 Prozent: 2021 wurden mehr Industrieroboter neu installiert als jemals zuvor. Die Gründe hierfür sind die Digitalisierung, der Fachkräftemangel und günstigere Robotereinheiten. So ist die Technik mittlerweile auch für KMUs interessant. Das belegen fünf aktuelle Trends.

Bild: VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH
Bild: VMT Vision Machine Technic Bildverarbeitungssysteme GmbH
3D-Roboterführung durch intelligente Behälterprüfung

3D-Roboterführung durch intelligente Behälterprüfung

Mit dem Ziel, die Uptime von Presslinien bei einem Automobilhersteller zu erhöhen, hat VMT mit FrameSense ein neuartiges 3D-Messsystem für die Prüfung von Stapelbehältern und das automatische Einstapeln von Fertigteilen per Roboter entwickelt. Mit hochauflösenden 3D-Sensoren der Sensorfamilie DeepScan sowie smarten Aggregations- und Auswertealgorithmen der Softwareplattform Multi Sensor System (MSS) werden Abweichungen in Form und Geometrie, die jeweiligen Freiheitsgrade hinsichtlich Position und Orientierung, der Zustand von Anbauteilen und Verriegelungen sowie das Vorhandensein von Störkanten und -konturen vermessen.

Bild: Kuka Deutschland GmbH
Bild: Kuka Deutschland GmbH
Alles im Blick

Alles im Blick

Die Softwareplattform Kuka iiQoT liefert wichtige Zustandsdaten für die gesamte Roboterflotte in Echtzeit. Die Software ist als Cloudlösung erhältlich und soll die Fernüberwachung von Robotersystemen effizienter machen. Das eröffnet gleichzeitig neues Potenzial für die Fehlerbehebung und Zustandsüberwachung. Allerdings gibt es immer noch Firmen, die Bedenken haben, ihre Daten hierfür zur Verfügung zu stellen.

Bild: ©Victoria/fotolia.com / Sigmatek GmbH & Co KG
Bild: ©Victoria/fotolia.com / Sigmatek GmbH & Co KG
Traffic Control und SLAM

Traffic Control und SLAM

Hardware-unabhängige Echtzeit-Software für die Intralogistik zeigt Sigmatek auf der Logimat 2023: Das Traffic Control System ermöglicht die Integration fahrerloser Transportfahrzeuge und autonomer mobiler Roboter unabhängig von deren Fabrikaten. Die Software SlamLoc soll die die Art und Weise verbessern, wie AMR und FTF bei konturbasierter Navigation mit Veränderungen ihrer Umgebung umgehen.