Integrators are dead, long live the integrator

Integrators are dead, long live the integrator

We’re not there yet

For many years integrators have engineered, built and installed automation machinery for their manufacturer clients. As manufacturing has begun to move from mass production to mass customization, the integration process has required more flexibility and increasingly used robots as part, if not all, of the solution.

Bild: Frank Tobe

On my recent research trip to Odense, Denmark, the value offered by integration firms was clearly evident in the integrator companies I visited. Each quietly went about helping their manufacturer clients solve production problems by designing, building, testing and installing complete or partial automated manufacturing lines and systems. They all appeared to be having success pains: each had recently moved into larger quarters and were quickly filling the new space, and each was finding it difficult to hire all the technical talent they sought.

What is an integrator?

Instead of robot manufacturers customizing their products for all the applications customers require, they rely instead on distributors and integrators to apply their expertise to help the end user customize their robots to fit their unique needs. The multiple roles integrators play in the growing robotics industry has gone unsung yet they are an integral part of the robotics distribution channel. There is even an integrator certification program offered by robotics associations around the world. Each of the Big Four robot manufacturers (Kuka, Fanuc, ABB and Yaskawa Motoman) have hundreds of integrators licensed to work with them in sales, service and support of their robots. There are hundreds more integrators that are hardware agnostic, i.e., they select the robot manufacturer that best solves their customer’s requirements. Recently, with the advent of plug-and-play collaborative robots and the growing use of newer and more user-friendly methods of training and programming, it was thought by many that integrators would become a dying breed replaced by super capable and easy to install and integrate multi-purpose robots. We’re not there yet nor are we likely to be there for many years to come. Hence the title of this article. Integrators offer specialized engineering and programming services that many manufacturers either don’t have the staff to handle or don’t want to invest in that level of staff. Integrators come in, help define the problem and solution, and then build and test it. Then they pack it up and move it to the manufacturer’s facility and install and integrate it into their in-house systems. They train the operators and when the system and operators are working successfully, they walk away, job done.

The Robot Report
www.therobotreport.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Kompakt, leistungsstark, wirtschaftlich

Kompakt, leistungsstark, wirtschaftlich

Still hat den innerbetrieblichen Transport im Nestlé-Produktionswerk Biessenhofen mit fahrerlosen Transportsystemen automatisiert. Eine Herausforderung dabei war es, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé-Produkte aufgelöst und in Pallet-Shuttle-Kanallagern von Still zusammengefasst.

Bild: Nexat GmbH
Bild: Nexat GmbH
Die Landwirtschaft der Zukunft

Die Landwirtschaft der Zukunft

Autonomes Fahrzeug für Bodenbearbeitung, Saat, Pflanzenschutz und Ernte Die Landwirtschaft der Zukunft Forschende der Universität Bremen und Hochschule Osnabrück arbeiten mit einem niedersächsischen Landtechnikhersteller an der Autonomisierung eines multifunktionalen...

Bild: DS AUTOMOTION GmbH
Bild: DS AUTOMOTION GmbH
FTS oder AMR?

FTS oder AMR?

Kooperative und kollaborative Navigation FTS oder AMR? Die neue Fahrzeugsoftware Arcos verleiht den Fahrzeugen von DS Automotion die Fähigkeit, zwischen dem virtuell spurgeführten Betrieb als FTS und dem voll autonomen Fahrmodus als AMR zu wählen. Im Zusammenspiel mit...

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Neue Aufgaben für den Roboter

Neue Aufgaben für den Roboter

Beim automatisierten Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen findet sich oft ungenutztes Potenzial. Schließlich steht der Roboter in der Regel einen Teil der Bearbeitungszeit still. Dabei könnte er z.B. parallel Bauteile entgraten, schleifen oder polieren. Auch abseits der Beschickung gibt es immer mehr Anwendungsmöglichkeiten für das sogenannte Material Removal per Roboter – die Fachkräfte stark entlasten können. Deswegen stand dieses Thema im Mittelpunkt der Schunk Expert Days 2022.

Bild: Surplex GmbH
Bild: Surplex GmbH
Günstig und schnell verfügbar

Günstig und schnell verfügbar

Alternative zur Neuanschaffung von Robotern und CNC-Maschinen Günstig und schnell verfügbar Ein Produktions-Upgrade mit modernen Robotern und CNC-Maschinen ist für industrielle Unternehmen eine gute Option, um konkurrenzfähig zu bleiben. Doch mit Lieferengpässen und...

Bild: Cellumation GmbH
Bild: Cellumation GmbH
Automatisierter Sortiervorgang

Automatisierter Sortiervorgang

Weihnachten verbreitet nicht nur Frohsinn: Konsumenten freuen sich über die Sonderangebote der Cyber Week, doch Logistiker fürchten die Paketflut. Saisonale Spitzen setzen Distributionszentren, Hubs und KEP-Dienste zunehmend unter Druck. Denn während der Online-Handel immer weiter wächst, spitzt sich der Fachkräftemangel zu. Automatisierte Sortiermaschinen, wie der Celluveyor Go von Cellumation, sollen Abhilfe schaffen.