Intelligentes Greifmodul senkt Druckluftverbrauch

Mit der Greiferserie RPG stellt Weiss Robotics eine neue Generation pneumatischer Greifmodule mit IO-Link-Schnittstelle vor. Ventiltechnik und Positionssensorik sowie eine leistungsfähige, elektronische Steuerung sind dabei in einem kompakten und zuverlässigen Greifmodul kombiniert. Die neue Serie macht den Greifprozess nicht nur zuverlässiger, als es mit herkömmlichen pneumatischen Greiflösungen möglich ist, sondern auch schneller. Die integrierte Greifteilerkennung ist auf schnelles Finden und Sichern des Griffs ausgelegt und ermöglicht so bei Nenndruck bis zu 500 Greifzyklen pro Minute. Dabei sind die Greifmodule der neuen Produktserie energiesparend aufgrund der eingebauten Ventile, die das Totvolumen in den Schläuchen zwischen dem Greifmodul und den Ventilinseln vermeiden. Durch eine ausgeklügelte Software benötigen sie im Mittel 70% weniger Druckluft als konventionelle Lösungen mit externen Ventilen. Die Anbindung an die Prozesssteuerung erfolgt direkt über die integrierte IO-Link-Schnittstelle, mit der sich das Greifmodul auch jederzeit diagnostizieren und Prozessparameter abfragen lassen. Damit erfüllt der Hersteller eine wichtige Voraussetzung für die Umsetzung der vorbeugenden Wartung bei modernen Produktionsanlagen. Die Greifmodule verfügen über verwindungssteife Gehäuse und sind mit T-Nutenführungen ausgestattet. Sie integrieren sowohl eine lineare Positionsmessung, die erforderlichen Ventile als auch die Elektronik zur Ansteuerung der Greifbewegung, sodass keine externen Komponenten erforderlich sind.

Intelligentes Greifmodul senkt Druckluftverbrauch
Bild: Weiss Robotics GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Roboter: China bricht historische Rekorde

China hat sich bei der Automatisierung der Industrie mit Rekordtempo zu einer weltweit führenden Volkswirtschaft entwickelt. Von 2018 bis 2020 ist beim Absatz von Industrierobotern mit einer Steigerung von 15 bis 20% zu rechnen.

Anzeige
WM-Titel im Roboterfußball

Den Ball hoch schießen, den sich bewegenden Ball treffen, in die Luft springen und nach einem Fall wieder aufstehen: Das können auch die Roboter der Teams NimbRo und B-Human. Das haben die Teams aus Bonn und Bremen beim RoboCup in Japan unter Beweis gestellt.

Anzeige
Seilbalancer von 3i

(Bild: 3i Handhabungstechnik GmbH)

Die  360 Grad drehbaren Basic Allround-Seilbalancer von 3i ermöglich Geräuschloses heben und natürliches bewegen von Gegenständen bis 50kg. Der Basic ist ebenso mobil wie stationär einsetzbar. Durch die Führung mit dem ergonomischen Pistolengriff ist geräuscharmes, schelles und sicheres Arbeiten möglich. Als Kraftquelle sind nur sechs Bar Druckluft aus dem Haussystem erforderlich. Mit 1500mm Hubweg ist schelles heben von Kartons, Kanistern, Kisten, Säcken, Taschen und Tonnen möglich. Serienmäßig sind beim Basic u.a. ein Energiesparsystem, ein Schnellwechselset für Greifwerkzeuge, klapp bare Haken und eine Auswahl von Greifern und Saugern enthalten.

Rethink Robotics erweitert seine europäischen Channel-Aktivitäten. Künftig arbeitet das Unternehmen mit weiteren Distributoren zusammen, um den wachsenden Bedarf an kollaborativen Robotern (Cobots)  gerecht zu werden.

25 Jahre Fronius Deutschland

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Die Tochtergesellschaft von Fronius International bietet neben der Schweißtechnik auch Lösungen für Photovoltaik und Batterieladetechnik.

Preis für außergewöhnlichen Montageansatz

Im Rahmen des 28. Deutschen Montagekongresse ist der Preis für die ‚Beste Montage-Idee‘ verliehen worden. Gewinner ist eine Idee von AGCO.