Kuka College

Kuka College

Weiterbildung im Roboter-College

Mit seinem College-Konzept will Kuka weltweit, praxisnah und aus erster Hand Fachwissen vermitteln. Dafür hat das Unternehmen die modular aufgebauten Seminare auf die unterschiedlichen aktuellen Praxisanforderungen und spezifischen Aufgabenbereiche zugeschnitten. So sollen die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten anschließend direkt produktivitätssteigernd eingesetzt werden.

Kuka bietet im Rahmen seiner Colleges ein vielseitiges modulares Schulungsangebot im Bereich Industrierobotik. (Bild: Kuka Roboter GmbH)

Kuka bietet im Rahmen seiner Colleges ein vielseitiges modulares Schulungsangebot im Bereich Industrierobotik. (Bild: Kuka Roboter GmbH)

Kuka hat sein College-Konzept und das Schulungsangebot mittlerweile weltweit ausgerollt. Die Standorte ziehen sich quer durch Europa, über die USA, Mexiko und Brasilien bis hin nach Indien, Japan, Sükorea und natürlich China. Selbst in Thailand, Malaysia oder Südafrika kann man sich an Kuka-Robotern aus- und weiterbilden lassen. In Deutschland gibt es neben dem College am Stammsitz weitere Schulungsstandorte in Erbendorf, Böttingen, Siegen, Wolfsburg und Braunschweig und in Saarlouis.

Bedienen und Einrichten

Das Seminarangebot umfasst zahlreiche Aufgaben bzw. Bereiche und richtet sich an Bediener und Einrichter, sowie Programmierer und Inbetriebnehmer. Aber auch für Planer, Konstrukteure und Führungskräfte bietet Kuka Schulungen an. In den Seminaren für Roboterbediener bereiten erfahrene Ausbilder das Produktionspersonal auf den Umgang mit dem Roboters in der Anlage vor. Die Kursteilnehmer lernen das Robotersystem zu starten, unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften zu bedienen und nach Störungen frei zu fahren. Bei den Seminaren für Einrichter geht es um die Anpassung von bestehenden Roboterprogramme an geänderte Bauteile und die Erstellung neuer Programme. Sie müssen dabei die roboterbezogenen Tätigkeiten der Anlagenbediener und die Produktion überwachen.

Programmierer und Instandhalter

Roboterprogrammierer erwerben im College das Know-how, um Programme von Grund auf an beliebigen Anlagen, direkt online am Roboter oder Offline in einer entsprechenden Programmier- oder Simulationsumgebung zu erstellen. Das Spektrum reicht von einfachen Programme im Teach-In-Verfahren bis hin zu komplexen Projekten. Anlagenprogrammierer und Inbetriebnehmer lernen das nötige Handwerkszeug für die Kommunikation von Komponenten und Produktionszellen untereinander durch den Einsatz von Feldbussen und nehmen weitere Systeme in Betrieb. Für Programmierer bietet Kuka Kurse in den Stufen Grundlagen, Fortgeschrittene und Experten an. In den Seminaren für Instandhalter geht es im Bereich der Elektrik um die Fehlersuche und Reparatur rund um die Kuka-Steuerungsfamilien. Auf Seite der Mechanik stehen Wartung, Fehlersuche und Reparatur für eine Vielzahl an Robotermechaniken auf dem Programm. Das College-Angebot für Planer und Konstrukteure umfasst einen Überblick über Zellenkomponenten, Schnittstellen und deren Zusammenwirken sowie wichtige Sicherheitsthemen rund um automatisierte Produktionszellen, wie auch Produktionszellen im MRK-Einsatz.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

KUKA Roboter GmbH
www.kuka.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Still GmbH
Bild: Still GmbH
Kompakt, leistungsstark, wirtschaftlich

Kompakt, leistungsstark, wirtschaftlich

Still hat den innerbetrieblichen Transport im Nestlé-Produktionswerk Biessenhofen mit fahrerlosen Transportsystemen automatisiert. Eine Herausforderung dabei war es, dass die Intralogistik während der laufenden Produktion reorganisiert werden musste. Das Resultat ist ein kontinuierlicher Transport zur Versorgung und Entsorgung der Produktion. Der Warenfluss konnte dadurch geglättet und die Warenbestände an den Maschinen abgebaut werden. Des Weiteren wurden auf dem Werksgelände sechs Lager für die Verpackungen der Nestlé-Produkte aufgelöst und in Pallet-Shuttle-Kanallagern von Still zusammengefasst.

Bild: Nexat GmbH
Bild: Nexat GmbH
Die Landwirtschaft der Zukunft

Die Landwirtschaft der Zukunft

Autonomes Fahrzeug für Bodenbearbeitung, Saat, Pflanzenschutz und Ernte Die Landwirtschaft der Zukunft Forschende der Universität Bremen und Hochschule Osnabrück arbeiten mit einem niedersächsischen Landtechnikhersteller an der Autonomisierung eines multifunktionalen...

Bild: DS AUTOMOTION GmbH
Bild: DS AUTOMOTION GmbH
FTS oder AMR?

FTS oder AMR?

Kooperative und kollaborative Navigation FTS oder AMR? Die neue Fahrzeugsoftware Arcos verleiht den Fahrzeugen von DS Automotion die Fähigkeit, zwischen dem virtuell spurgeführten Betrieb als FTS und dem voll autonomen Fahrmodus als AMR zu wählen. Im Zusammenspiel mit...

Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Neue Aufgaben für den Roboter

Neue Aufgaben für den Roboter

Beim automatisierten Be- und Entladen von Werkzeugmaschinen findet sich oft ungenutztes Potenzial. Schließlich steht der Roboter in der Regel einen Teil der Bearbeitungszeit still. Dabei könnte er z.B. parallel Bauteile entgraten, schleifen oder polieren. Auch abseits der Beschickung gibt es immer mehr Anwendungsmöglichkeiten für das sogenannte Material Removal per Roboter – die Fachkräfte stark entlasten können. Deswegen stand dieses Thema im Mittelpunkt der Schunk Expert Days 2022.

Bild: Surplex GmbH
Bild: Surplex GmbH
Günstig und schnell verfügbar

Günstig und schnell verfügbar

Alternative zur Neuanschaffung von Robotern und CNC-Maschinen Günstig und schnell verfügbar Ein Produktions-Upgrade mit modernen Robotern und CNC-Maschinen ist für industrielle Unternehmen eine gute Option, um konkurrenzfähig zu bleiben. Doch mit Lieferengpässen und...

Bild: Cellumation GmbH
Bild: Cellumation GmbH
Automatisierter Sortiervorgang

Automatisierter Sortiervorgang

Weihnachten verbreitet nicht nur Frohsinn: Konsumenten freuen sich über die Sonderangebote der Cyber Week, doch Logistiker fürchten die Paketflut. Saisonale Spitzen setzen Distributionszentren, Hubs und KEP-Dienste zunehmend unter Druck. Denn während der Online-Handel immer weiter wächst, spitzt sich der Fachkräftemangel zu. Automatisierte Sortiermaschinen, wie der Celluveyor Go von Cellumation, sollen Abhilfe schaffen.