Anlage zur automatischen Bearbeitung von Blattfedern

Anlage zur automatischen Bearbeitung von Blattfedern

Federführend

Blattfedern bestehen aus mehreren aufeinanderliegenden bogenförmigen Federblättern, die zu Federpaketen verbunden sind und sorgten schon in Kutschen für eine komfortablere Fahrt. Noch heute kommen Blattfedern im Automobilbau zum Einsatz. In Lkw, Geländewagen und Transportern dienen sie neben dem Fahrkomfort auch der Sicherheit. Ein Zweiachs-Linearsystem sorgt bei der Herstellung der Federn für eine hohe Positioniergenauigkeit.

In einer Anlage zur automatischen Bearbeitung von Blattfedern hat Schneider Maschinenbaulinearachsen von Rollon verbaut. (Bild: Schneider Maschinenbau GmbH)

In einer Anlage zur automatischen Bearbeitung von Blattfedern hat Schneider Maschinenbaulinearachsen von Rollon verbaut. (Bild: Schneider Maschinenbau GmbH)

Maschinen zur Herstellung von Blattfedern liefern Anlagenbauer wie Schneider Maschinenbau. Das Unternehmen aus Lennestadt in Nordrhein-Westfalen hat sich auf Komplettlösungen für die Automatisierung von Fertigungs- und Montageprozessen spezialisiert. Das Kern-Know-how liegt dabei auf der Entwicklung, Konstruktion und der Realisierung kundenspezifischer Sondermaschinen sowie -anlagen für die Fertigung, Montage und Prüfung von Federn und Stabilisatoren. Doch auch die langjährige Erfahrung in den Bereichen Mechanik, Pneumatik, Hydraulik und Elektrik hat dazu geführt, dass die Maschinen und Anlagen des Unternehmens weltweit im Einsatz sind.

Pick&Place-Module aus Tecline-Achsen eignen sich für Lasten von 10 bis 2.000kg. (Bild: Rollon GmbH)

Pick&Place-Module aus Tecline-Achsen eignen sich für Lasten von 10 bis 2.000kg. (Bild: Rollon GmbH)

Linearbewegungen mit System

Für einen tunesischen Automobilzulieferer hat das westfälische Hightech-Unternehmen eine Anlage zur automatischen Bearbeitung von Blattfedern entwickelt. Das lagenweise Abstapeln der Blattfederrohlinge aus Transportgestellen (Rungen) auf ein Förderband übernimmt dabei ein Zweiachssystem von Rollon. „Wir suchten eine günstige, leichte und kurzfristig verfügbare Lösung. Die Firmen, mit denen wir früher zusammengearbeitet haben, konnten uns dies nicht bieten“, blickt Stephan Schneider, Geschäftsführer des Bereichs Maschinenbau bei Schneider Maschinenbau, zurück. „Die Rollon-Achsen überzeugten uns mit ihrem flexiblen Automationskonzept, ihrer leichten, kompakten Bauweise bei gleichzeitig hoher Traglast sowie der kurzen Lieferfrist. Zudem war das Preis/Leistungsverhältnis gut und der Service kundenorientiert.“

Rollon bietet ein großes Sortiment an Linearführungen, Teleskopauszügen und Linearachsen. (Bild: Rollon GmbH)

Rollon bietet ein großes Sortiment an Linearführungen, Teleskopauszügen und Linearachsen. (Bild: Rollon GmbH)

Präzise und dynamisch von A nach B

Zum Einsatz kommen zwei Tecline-Achsen des Bautyps Par aus der Actuator Line: Par 280 mit einem Hub von 1.400mm für die Y-Achse und Par 220 mit einem Hub von 800mm für die Z-Achse. Die Achse fährt über die Runge mit dem Rohmaterial (legierter Vergütungs- und Federstahl), senkt sich ab und greift mit dem angebrachten Elektromagneten (Gewicht: 200kg) eine Lage Blattfeder-Rohmaterial. Das können bis zu 17 Stück sein, die insgesamt ca. 630kg auf die Waage bringen. Dann geht es weiter in Richtung Vereinzelungseinheit, in die das Linearsystem den Stapel ablegt. Die horizontale Achse verfährt dabei nur, wenn sich die vertikale in der obersten Position befindet. Nach der Vereinzelung werden die Blattfederrohlinge induktiv auf fast 1.000°C erwärmt, mittels einer elektrohydraulischen Servopresse bearbeitet (unter anderem gelocht, geprägt und gefasst) und im Anschluss vollautomatisch vermessen. Ist das Messergebnis positiv, kommt der Rohling zur weiteren Bearbeitung zurück in die Ausgangsrunge.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Rollon GmbH
www.rollon.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Kassow Robots
Bild: Kassow Robots
Schneller und besser produzieren mit Cobots

Schneller und besser produzieren mit Cobots

Der Mittelständler Biocare, ein Hersteller biologischer Pflanzenschutzmittel für die Landwirtschaft, setzt seit 2022 Cobots von Kassow Robots in der Produktion ein. Die Mitarbeiter haben nun mehr Zeit für überwachende Aufgaben, ausführende Tätigkeiten hingegen übernehmen zunehmend die Leichtbauroboter. So lässt sich mittlerweile mit der Hälfte an Mitarbeitern die vierfache Menge produzieren.

Bild: Sereact GmbH
Bild: Sereact GmbH
Next-Level-Picking mit KI und Vision

Next-Level-Picking mit KI und Vision

PickGPT von Sereact soll als softwaredefinierte KI-Lösung die Genauigkeit und Effizienz der robotergesteuerten Kommissionierung für hochvolumige Anwendungsfälle verbessern. Das Tool kombiniert die Leistungsfähigkeit von Large Language Models – ähnlich denen, die bei ChatGPT verwendet werden – mit Sereacts proprietären Computer-Vision-Modellen. Das versetzt Roboter in die Lage, Objekte in realen Szenarien mit einem Grad an Intelligenz und Genauigkeit zu kommissionieren und zu manipulieren, der zuvor unmöglich war.

Bild: IPR-Intelligente Peripherien für Roboter GmbH
Bild: IPR-Intelligente Peripherien für Roboter GmbH
Pneumatisch, elektrisch 
und manuell

Pneumatisch, elektrisch und manuell

Produktionsprozesse werden zunehmend autonomer. Hierfür hat das Unternehmen IPR – Intelligente Peripherien für Roboter mit dem Baukastensystem ToolChanger³ ein neues Level an Flexibilität und Modularität bei Roboterwerkzeugwechslern erreicht. Die Werkzeugwechsler-Familie TKX wurde als Handhabungskomponente zu einer intelligenten Lösung für Robotikaufgaben entwickelt. So soll der Werkzeugwechsel beschleunigt und die Produktion flexibler werden.