Anzeige

Fanuc erweitert kollaborative Roboterserie

Mit den Modellen CR-4iA, CR-7iA und CR-7iA/L hat Fanuc drei kompakte kollaborative Roboter vorgestellt, die die Baureihe um das große Modell CR-35iA erweitern. Der CR-4iA bietet eine Traglast von 4kg, CR-7iA und CR-7iA/L (langer Arm) können 7kg heben. Durch integrierte Sensorik garantieren die Roboter einen sicheren Stopp, sobald sie mit einem Hindernis oder einem Menschen zusammenstoßen.

Die Baureihe kollaborativer Roboter bei Fanuc umfasst jetzt vier Versionen zwischen 4 und 35kg Traglast. (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)

Die kollaborativen Roboter des Herstellers sind nach ISO10218-1 TÜV-zertifiziert, sodass sie Hand in Hand mit Menschen arbeiten können. In vielen Fällen sind Sicherheitszäune nicht nötig und durch die kompakten Abmessungen können sie einfach in den Arbeitsplatz des Mitarbeiters integriert werden. Zusätzlicher Nutzen liegt in der Option, intelligente Funktionen von Fanuc mit diesen Robotern zu verbinden. Das Bildverarbeitungssystem des Herstellers kann für vielzählige Aufgaben verwendet werden, z.B. für die Lageerkennung von Werkstücken, Teile- und Fertigungskontrolle oder das Lesen von Barcodes. Die Force-Sensor-Funktionalität bietet eine Bandbreite an präzisen Montagestrategien für komplexe Montagearbeiten im Automotive Bereich und der Elektronikbranche. Die neuen Roboter können bei Bedarf auch an der Decke oder Wand montiert werden, oder auch auf einer mobilen Plattform. Diese Flexibilität erleichtert es, den Arbeitsplatz des Roboters zu verändern und je nach Anforderungen wechselnde Aufgaben am Montageband zu erledigen. Das Aufgabenspektrum der kollaborativen Roboter beinhaltet z.B. leichte, mühsame und wiederkehrend, manuelle Aufgaben für verschiedene Typen der Materialhandhabung sowie den Transfer und die Montage elektrischer Kleinteile.

Fanuc erweitert kollaborative Roboterserie
Die Baureihe kollaborativer Roboter bei Fanuc umfasst jetzt vier Versionen zwischen 4 und 35kg Traglast. (Bild: Fanuc Deutschland GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren

Pick&Place-Roboter in einer voll automatisierten Mikrofabrik

Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie sind ständig auf der Suche nach neuen Ansätzen, um Kosten zu senken sowie Effizienz und Produktqualität zu erhöhen. Statt mit kostengünstigen Herstellern im Ausland zusammenzuarbeiten, bieten komplett automatisierte Mikrofabriken eine vielversprechende und kosteneffiziente Alternative zur herkömmlichen globalisierten Produktion.

Anzeige
Automatisierte Laseranlage

Nicht immer führen die herkömmlichen, alltäglichen Verfahren zum gewünschten Ziel. Dann lohnt es sich, ungewöhnliche Lösungsansätze zu durchdenken. So lassen sich die Bezüge für Autositzelemente mithilfe einer automatisierten Laseranlage ausschneiden, statt sie zu stanzen. Auf diese Weise erreichen Zulieferer für die Automobilindustrie mehr Flexibilität und ein qualitativ hochwertiges Ergebnis.

Absolutwert-Messsystem mit hoher Wiederholgenauigkeit

Nach Schnittstellen für CNC-Steuerungen von Bosch Rexroth und Siemens unterstützt das in die Linearführungen integrierte Absolut-Wegmesssystem IMS-A jetzt auch Fanuc-Systeme. Bei dem Plug&Play-Gebersystem legen Anwender lediglich den jeweiligen Nullpunkt der Maschine und die Messstrecke fest.

Anzeige
Komplettlösungen für die Lineartechnik

Mit den Linear Motion Units bietet Item eine einfache, schnelle und sichere Komplettlösung für die automatisierte Lineartechnik. Die Online-Software MotionDesigner ermittelt passgenaue Komponenten gemäß individuellen Anforderungen.

Flexibles Achssystem für komplexe Verfahrwege

Das flexible Achssystem HS2 von Hiwin besteht aus der Doppelachse HD in X-Richtung sowie der Riemenachse HM-B in Y-Richtung und realisiert komplexe Verfahrwege in zwei Dimensionen schnell und positionsgenau.

Open-Source-Baukasten

Die sechsachsige Build-it-yourself-Kinematik e.DO von Comau soll Benutzern verständlich machen, wie Robotertechnik funktioniert. Der modulare, kompakte und IoT-kompatible Gelenkarmroboter ist dabei einfach genug aufgebaut, um von Teenagern verstanden zu werden, und leistungsfähig genug, um auch Ingenieure zufriedenzustellen.